• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Wegen Richterschelte : Justiz geht mit Buschkowsky hart ins Gericht

30.08.2011 18:15 Uhrvon
Heinz Buschkowsky muss zur Abwechslung mal einstecken.Bild vergrößern
Heinz Buschkowsky muss zur Abwechslung mal einstecken. - Foto: dpa

Nach Ansicht der Berliner Justiz zeigt Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky ein "gestörtes Verhältnis zu Spielregeln des Rechtsstaats". Doch das lässt der nicht auf sich sitzen.

Fakten hemmen den Erzählfluss: Jetzt gibt es offenen Streit zwischen der Berliner Justiz und Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, ob der SPD-Politiker den ironischen Spruch vielleicht zu wörtlich genommen hat. Voller Verve hatte sich Buschkowsky in der vergangenen Woche in einem „Bild“-Kommentar Teile der Berliner Richterschaft zur Brust genommen. Sie seien zu faul, Urteile zu schreiben. Er bezeichnete sie als „Schwachmaten“ und warf ihnen „Schlafmützigkeit“ vor. Buschkowsky hatte sich zuvor über ein Verfahren aufgeregt, das ein Richter trotz angeblich klarer Faktenlage und eindeutiger Zeugenaussagen eingestellt habe.

Das Amtsgericht Tiergarten hatte nämlich einen Bußgeldbescheid des Ordnungsamtes gegen eine Wirtin wegen des Ausschanks von Alkohol an Jugendliche nicht bestätigt.

Die Juristen kamen zu einer ganz anderen Darstellung und Bewertung des Sachverhalts als Buschkowsky, so dass Amtsgerichtspräsident Alois Wosnitzka gestern erklärte: Wer sich „wie Herr Buschkowsky als aktiver Politiker, ohne den Sachverhalt vorab aufzuklären, zu einer Art politischer Revisionsinstanz aufschwingt und sich dabei zu derart verbalen Entgleisungen hinreißen lässt, offenbart ein gestörtes Verhältnis zu den Spielregeln unseres Rechtsstaates“.

Bezug nehmend auf die Protokollführerin bei Gericht, eine Stellungnahme des Richters und die Akte schreibt das Amtsgericht, dass die Faktenlage zu dünn war und deswegen das Verfahren eingestellt wurde. Zudem sei der Prozessvertreter des Bezirksamtes Neukölln trotz Benachrichtigung nicht zu dem Verhandlungstermin erschienen. In dem Fall war eine 16-Jährige in Begleitung eines jungen Mannes im Januar nachts von einem Mitarbeiter des Bezirksamtes betrunken an einer Bushaltestelle aufgefunden worden. Vorher waren beide bei einer Geburtstagsfeier in einem Café gewesen. Laut Angabe des Gerichts konnten beide Zeugen während der Verhandlung nicht sagen, wer ihnen den Alkohol gegeben hat. Auch der Bezirksamtsmitarbeiter sei nicht in dem besagten Lokal gewesen.

Auch am Dienstag widersprach Buschkowsky den Angaben des Gerichts und warf seinerseits dem Amtsgerichtpräsidenten Falschinformation vor. Er berief sich auf eine „Prozessbeobachterin“, wonach die Jugendliche ausgesagt habe, „dass sie die Getränke aus der Karte beim Kellner bestellt und sie auch von diesem bekommen hat“. „Es ist bedauerlich, dass die Justiz durch verschleiernde Erklärungen versucht, die Schuld an der Einstellung des Verfahrens dem Bezirksamt Neukölln zuzuschieben“, sagte Buschkowsky.

Direkt nach der Richterschelte des Bürgermeisters hatte sich Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) empört über die „Entgleisung“ ihres Genossen gezeigt und eine Entschuldigung bei der Richterschaft zu gefordert. Dafür sah Buschkowsky keinen Grund.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...