Weihnachtszug in Berlin : Für die S-Bahn ist schon wieder Weihnachten

In diesem Jahr soll nach acht Jahren wieder eine alte S-Bahn als Weihnachtszug unterwegs sein. Seit 2013 wird in Hennigsdorf eine historische Bahn wieder auf Vordermann gebracht.

von
Der Weihnachtszug war zum letzten Mal 2008 unterwegs. Danach gab es Probleme an den Fahrzeugen.
Der Weihnachtszug war zum letzten Mal 2008 unterwegs. Danach gab es Probleme an den Fahrzeugen.Foto: Uwe Steinert

Ja, ist denn jetzt schon Weihnachten? Es gibt keinen Adventskranz, auch kein geschmücktes Bäumchen, und auch vom Nikolaus ist nichts zu sehen. Und trotzdem: In der profanen Halle der Fahrzeugwerke Miraustraße (FMW) in Hennigsdorf drehte sich am Donnerstag alles um das Fest 2016. Im Werk wird schon seit 2013 ein alter Zug der S-Bahn wieder auf Vordermann gebracht, der erneut als Weihnachtszug unterwegs sein soll. Nach mehreren vergeblichen Anläufen soll es in diesem Jahr wieder klappen.

Um die Oldtimer der S-Bahn kümmert sich der Verein Historische S-Bahn, der, wie sein Vorsitzender Walied Schön sagt, von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder – und von Spenden – lebt. Hier hat jetzt die große S-Bahn etwas nachgeholfen. S-Bahn-Chef Peter Buchner überreichte im Werk einen Scheck in Höhe von 10.500 Euro. Das Geld stammt unter anderem aus dem Erlös beim Verkauf des Fahrplanheftes, das einen Euro kostet, und aus den Einnahmen vom Verkauf weiterer Souvenirartikel. Ein bisschen habe die S-Bahn dann die Summe aufgerundet, sagte Buchner.

Der Verein hofft auf weitere Spenden

Noch reicht das Geld aber nicht. Die notwendige sogenannte Hauptuntersuchung für zwei Doppelwagen aus den Jahren 1938/39 verschlingt nach Schöns Angaben bis zu 200.000 Euro. Der Verein hofft auf weitere Spenden; denn die S-Bahn könne nicht einfach ein Füllhorn öffnen, sagte Buchner. Das Unternehmen unterstütze den Verein aber technisch.

Der Weihnachtszug war zum letzten Mal 2008 unterwegs. Danach gab es Probleme an den Fahrzeugen – und mit dem Ausbruch der Krise beim großen Bruder lief dann gar nichts mehr. Die S-Bahn hatte keine Ressourcen mehr, um sich auch noch um ihre Altbaufahrzeuge kümmern zu können. Dabei ist es geblieben.

Kupplung passt. Jetzt kann auch Nikolaus wieder fahren.
Kupplung passt. Jetzt kann auch Nikolaus wieder fahren.Foto: Bernd Settnik/dpa

Der Verein hat aber mit den Fahrzeugwerken Miraustraße einen Förderer gefunden. Seit 2013 basteln die Mitarbeiter in Hennigsdorf an einem Doppelwagen. „Immer, wenn es die Zeit erlaubt“, sagte Geschäftsführer Reiner Matthias. Am Donnerstag bauten zwei Mitarbeiter die 460 Kilogramm schwere Kupplung des Zuges ein. Die Arbeitsstunden seiner Mitarbeiter würden dabei nicht berechnet, sagte Matthias.

Die FWM reparieren seit 2002 Eisenbahn-Fahrzeuge; sie übernehmen auch die Wartung, und gelegentlich verlässt auch ein neues Fahrzeug die Hallen. Etwa 140 Mitarbeiter beschäftige man, sagte Matthias.

Um den Weihnachtszug wieder zum Fahren zu bringen, muss noch ein weiterer Doppelwagen instandgesetzt werden. „Dann profitieren wir von den bisher gemachten Erfahrungen“, ist Schön überzeugt. So könnte auch dieser „Viertelzug“ noch in diesem Jahr fertig werden. Fahren will Schön, der selbst Triebfahrzeugführer ist, spätestens am 2. Advent. Dann ist tatsächlich fast schon Weihnachten.

Vergessene S-Bahn: Die Siemensbahn in Bildern
Aus dem Urwald runter in ein schwarzes Loch: Am S-Bahnhof Siemensstadt hielt zuletzt 1980 eine Bahn, dann wurde die Trasse bis nach Gartenfeld stillgelegt. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Ruinen-Fotos aus Berlin und Brandenburg an leserbilder@tagesspiegel.de! - Foto: Jan-Paul NachtweyWeitere Bilder anzeigen
1 von 821Nachtwey
14.03.2017 16:38Aus dem Urwald runter in ein schwarzes Loch: Am S-Bahnhof Siemensstadt hielt zuletzt 1980 eine Bahn, dann wurde die Trasse bis...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben