Berlin : WEINE DES MONATS

Bernd Matthies

FRANKEN

Traditioneller trockener Silvaner mit Kraft und Fülle

Beim Weinmachen gibt es immer Modeströmungen. Gegenwärtig schreibt der Zeitgeist für deutsche Weißweine eine gewisse Restsüße und den reduktiven, also ohne Luftkontakt erfolgenden Ausbau im Edelstahltank vor, der die lebhaften Primäraromen betont. Doch auch die Gegenrichtung lebt, beispielsweise in den kernigen Frankenweinen von Brigitte und Olaf Strintzig, die traditionell ganz ohne Restsüße im großen Holzfass ausgebaut werden. Der 2007 Vineta Silvaner trocken von Strintzigs LandArt Weinbau zeigt zudem, wie gut die Muschelkalkböden im Maindreieck zu der – ebenfalls nicht modischen – Rebsorte passen. Dicht, kompakt, sehr reintönig mit Duft von Kräutern und Blüten und einem Hauch von Birne und exotischen Früchten steht er beispielhaft für eine Rückbesinnung auf die einstige fränkische Leitsorte und ihren authentischen Charakter, der in der High-Tech-Moderne einen schweren Stand hat. Die Flasche kostet 7,50 Euro bei Hammers in der Körtestr.20 in Kreuzberg.

JURANCON

Komplexer, eigenwilliger Weißer von den Pyrenäenhängen

Auch der auf den Hängen der Pyrenäen Jurancon sec ist ein Weißwein mit uralter Tradition und ausgeprägtem Charakter. Lebhafte Säure und kristallklare Prägnanz kennzeichnen die Cuvées aus fünf verschiedenen regionalen Rebsorten, die jeder Winzer nach eigenem Geschmack zusammenstellt. Bernard Larrieu, ein Bio-Winzer aus Jurancon, hat dabei eine besonders glückliche Hand. Sein 2005 Vitatge Vieilh de Lapeyre ist ein höchst komplexer trockener Wein , der das Potenzial des kleinen Anbaugebiets voll ausreizt. Die Gärung in kleinen Holzfässern rundet die reichen Frucht- und Gewürzaromen (auch ein Hauch von frischem Baguette!) ab, ohne sie durch dominierenden Holzton zu überlagern; knapp drei Jahre nach der Lese hat die Reifung alles perfekt ausbalanciert. Die Flasche dieses eigenwilligen gebietstypischen Weins kostet 13,65 Euro im Vinum Spezialitätenkontor in der Danckelmannstr.29 in Charlottenburg. Bernd Matthies

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar