WEINE DES MONATS : WEINE DES MONATS

von

SPANIEN

Sechs rote Reben inkognito

Spaniens Winzer leiden derzeit unter einem gewissen Nachfragemangel in ihrer Heimat. Manch luftiges Preisgebäude ist schon eingestürzt, und auch renommierte Betriebe kämpfen um Kundschaft. Aber wie geht das, ohne Namen und Preis zu ruinieren? Eine Antwort darauf ist: Mesa. Der Berliner Spanien-Spezialist Wein & Vinos bringt unter diesem Etikett gute Rote inkognito auf den Markt. Das Versprechen lautet: Unter ihrem eigentlichen Namen wären sie doppelt so teuer - angesichts der gebotenen Qualität glaubhaft. Gegenwärtig ist der Mesa 7.2 zu haben, eine angenehm gereifte Cuvee aus den sechs Rebsorten Garnacha, Cariñena und Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Die Weine haben ein bis vier Jahre im Barrique gelegen. Das ist keine fette Schnecke im modernen spanischen Stil, sondern ein eher traditionell gemachter Wein auf der eleganten Seite, belebt von frischer Säure, komplex in seiner Beerenaromatik und äußerst trinkanimierend. Es gibt ihn zum Preis von 7,20 Euro in allen Filialen von Wein&Vinos in Berlin, www.vinos.de, sowie online.

NAHE

Wie ein Großes Gewächs

Eine alte Winzerregel besagt, dass ein guter Ruf langsam erkämpft, aber schnell verspielt ist. Das galt sicher für die Staatsdomäne in Niederhausen an der Nahe, die in den 60er bis 80er Jahren immer zur Spitze der Region gehörte. Dann ging es bergab - bis zur Privatisierung. Seit 2009 gehört der Betrieb Christine Dinse und Jens Reidel, und plötzlich stimmt die alte Winzerregel nicht mehr. Denn der neue Kellermeister Karsten Peter stemmte den Betrieb unter dem neuen Namen Gut Herrmannsberg rasch zu altem Glanz empor. 30 Hektar bester Lagen dürfen nun ihr Potenzial entfalten, und die früher eher filigranen Rieslinge schmecken nun fast pfälzisch, saft- und kraftvoll. Der 2011 Riesling Steinterrassen trocken, der aus verschiedenen Top-Lagen stammt, ist den Großen Gewächsen hart auf den Fersen, vereint Fülle und Eleganz, beflügelt durch die feine Säurestruktur des Jahrgangs, und löst auch das Versprechen des Etiketts nach Mineralik voll ein. Zu haben für 21,99 Euro im Frischeparadies Lindenberg in der Morsestr. 2 in Charlottenburg. Bernd Matthies

0 Kommentare

Neuester Kommentar