Berlin : Weniger Züge von Spandau in die City? Strieder erwägt Linienkürzung

-

Berlin und Brandenburg sollen ein Bundesland werden – aber auf der Schiene sollen beide Länder getrennt fahren. Die Stadtentwicklungsverwaltung lässt prüfen, ob die Züge der Regionalbahnlinie RB 10 aus Nauen schon in Spandau statt in Charlottenburg/Friedrichstraße enden können. Der Verkehrsverbund BerlinBrandenburg (VBB) sei beauftragt worden, das „möglicherweise überdimensionierte Verkehrsangebot“ zwischen Spandau und der Innenstadt zu prüfen, sagte die Sprecherin der Verwaltung, Petra Rohland. Zwischen dem Zentrum und Spandau fahren die U-Bahn-Züge der Linie U 7, die S-Bahn und mehrere Regionalbahnen.

Die Bahn hatte die RB 10 erst im vergangenen Dezember eingerichtet, damit die schnelleren Regionalexpress-Züge nicht mehr an allen Bahnhöfen stoppen müssen. Bestellt der Senat die Verbindung von Spandau ins Zentrum ab, müssen die täglich etwa 3000 Fahrgäste in Spandau umsteigen. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Verkehrsverwaltung erwogen, Regionalzüge am ersten Bahnhof in der Stadt enden zu lassen. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben