Berlin : Wenn Promis golfen

„Mercedes Trophy“ in Wannsee

-

STADTMENSCHEN

Der Golfschläger schwingt über die rechte Schulter, saust kräftig zu Boden, – ploing! –, dann fliegt der Golfball in die Bäume. „Ach, herrjeh“, sagt Heinz Dürr . „Ich bin sonst besser.“

Seit 15 Jahren drischt der ehemalige Chef der Deutschen Bahn schon gegen den kleinen, weißen Ball, so auch am Montagmittag, bei der „MercedesGolf-Trophy“ auf dem Golfplatz Wannsee. Dürr war mit Walter Müller , dem Direktor der Mercedes Benz-Niederlassung Berlin, unterwegs. „Ich habe mit dem Heinz vor einem Jahr gewettet, dass sein Lieblingsklub VfB Stuttgart hinter Hertha bleibt“, erzählte Müller. „Na ja, es hat nicht geklappt, jetzt habe ich meine Wettschuld eingelöst.“ Müller, ehemaliger Hertha-Präsident, überreichte Dürr das neue Trikot der Berliner. „Heinz“ stand oben auf dem Rücken, darunter „70“. „Wegen seines Geburtstags“, sagte Müller.

Daniel R. Coats , der Botschafter der USA, war da schon weitergezogen. Im Plausch mit Werner Gegenbauer , dem Berliner IHK-Präsidenten, schlenderte er über die Grünfläche. Marsha Coats , die Ehefrau des Botschafters, folgte mit zehn Minuten Verspätung, erkundigte sich aber schnell: „Wie hat mein Mann gespielt?“

Die Herren bildeten Gruppen, so genannte „Flights“, auch die Damen. Helene Mehdorn , die Gattin von Bahnchef Hartmut Mehdorn, war mit Gabriele Müller unterwegs. Eigentlich „spiele ich mit meinem Mann zusammen“, sagte Frau Mehdorn. „Wir haben vor vier Jahren gemeinsam in Wannsee angefangen.“ Gestern aber hatte „mein Mann einen vollen Terminkalender, er schafft’s leider auch nicht zum Abendessen.“ Im Clubhaus wurde leichte Sommerküche serviert.

Die Turnier-Sieger reisen im August zum Finale der „Mercedes Trophy“ zum Seddiner See bei Potsdam. In Stuttgart steigt im September das „World Final 2003“. Weltweit haben 43 000 Golfer teilgenommen, in Berlin waren es gestern 105. „Golf macht Spaß, man will gewinnen“, sagte Mercedes-Chef Müller noch, „aber das Schöne ist, dass man unter Freunden gut abschalten kann.“ AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar