Berlin : Wenn’s im Nahverkehr stockt: Rabatt für Fahrgäste?

CDU-Experte fordert von BVG und S-Bahn Ausgleichszahlungen an die Kunden, die jetzt wegen vieler Baustellen gute Nerven brauchen

Klaus Kurpjuweit

Fahrgäste bei der S- und U-Bahn brauchen in diesem Jahr viel Geduld. Zahlreiche Sperrungen mit Pendel- und Schienenersatzverkehr werden die Fahrtzeiten verlängern – wie derzeit auf der U 6 zwischen Stadtmitte und Kochstraße. Der Verkehrsexperte der CDU, Alexander Kaczmarek, fordert deshalb einen Rabatt für die gebeutelten Fahrgäste.

Zumindest die Inhaber von Monats-und Jahreskarten sollten einen Ausgleich bekommen, fordert Kaczmarek. Sie müssten erhebliche Nachteile in Kauf nehmen. Bei Sperrungen seien lange Umwege erforderlich, die unbequem und zeitaufwändig seien. „Und dafür müssen die Kunden einen Ausgleich erhalten“, verlangt Kaczmarek. Die Verkehrsbetriebe stellten schließlich auch nur ein eingeschränktes Angebot bereit. „Man kann nicht mit dem Schnellverkehr auf Schienen werben, und die Fahrgäste dann mit dem Bus im Stau durch die Stadt fahren, und es dabei bewenden lassen“, so Kaczmarek.

Die BVG und die S-Bahn wollen auf Kaczmareks Forderung nicht eingehen. Baustellenbedingte Sperrungen seien nicht zu vermeiden, wenn das Netz instandgehalten werden solle, heißt es. Und meist hätten die Kunden nach Abschluss der Arbeiten Vorteile – entweder die Fahrzeit verkürzt sich, Umsteigewege werden einfacher oder die Bahnen können häufiger fahren. Christfried Tschepe vom Fahrgastverband IGEB bezeichnete die Forderung als populär, sie seien aber kaum gerecht umzusetzen.

Dabei kommt auf die Fahrgäste in diesem Jahr einiges zu. Vom 24. Februar an unterbricht die S-Bahn für fast ein Jahr den Verkehr zwischen Charlottenburg und Zoo, bereits am Wochenende müssen Fahrgäste auf der Ringbahn zwischen Schönhauser Allee und Wedding auf Busse ausweichen. Die U-Bahn wird im Sommer zwischen Nollendorfplatz und Halleschem Tor (Linien U 1, U 12 und U 15) nicht verkehren; von Mitte September bis Mitte Dezember geht dann auf der U 5 zwischen Alexanderplatz und Frankfurter Allee nichts mehr. Beeinträchtigungen wird es auch wieder bei der Straßenbahn geben. Und selbst auf der Stadtbahn sind im Juni nachts auch im Fernverkehr wieder Vollsperrungen am Hauptbahnhof vorgesehen.

Bei baustellenbedingten Umleitungen gilt die Fahrzeitgarantie der BVG nicht. Verursacht sie eine Verspätung über 20 Minuten gibt’s sonst am Tag einen Einzelfahrschein gratis; nachts ersetzt sie Taxikosten bis zu 25 Euro. Auch die Bahn verteilt bei Verspätungen Gutscheine.

0 Kommentare

Neuester Kommentar