Berlin : WER ZAHLT WELCHE THERAPIE?

-

Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten für eine Behandlung, wenn diese bei einem Psychotherapeuten erfolgt, der eine Kassenzulassung für eine der derzeit anerkannten „ Richtlinienverfahren “ hat. Zu diesen gehören die psychoanalytische Psychotherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Verhaltenstherapie. Bei einer Verhaltenstherapie kommen die gesetzlichen Kassen für maximal 80 Stunden auf, bei einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie liegt die Höchstgrenze bei 100 Stunden und im Falle einer psychoanalytischen Psychotherapie bei 300 Stunden . Ein Erstgespräch ist jederzeit möglich; eine Überweisung durch einen Arzt ist nicht erforderlich. Der Patient hat das Recht auf fünf, im Fall einer Psychoanalyse, auf acht Probestunden (probatorische Sitzungen), dann muss ein Antrag auf Kostenübernahme erfolgen. Die privaten Krankenkassen haben unterschiedliche Regelungen, was die Kostenübernahme für Psychotherapien angeht.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar