Wetter : Gewitter vertreiben Sommerwetter aus Berlin

Am frühen Nachmittag haben erste Gewitter die Hauptstadt überquert. Die Temperatur sackte an einigen Messstationen innerhalb einer Stunde um fast sechs Grad ab. Bislang ging es für Berlin glimpflich ab.

278361_3_regen10.jpg
Neue Nationalgalerie und Potsdamer Platz im Regen. -Foto: Jörg Zeipelt

BerlinDie Gewitter zogen von Westen in nordöstlicher Richtung über den Berliner Raum. In Kreuzberg wurden Freibäder geräumt, hieß es bei der Polizei. Die erste Gewitterfront des Tiefs "Felix" überquerte Berlin, ohne Schäden zu hinterlassen. Der Deutsche Wetterdienst hob seine Unwetterwarnung für die Hauptstadt gegen 15 Uhr auf. Auch Brandenburg blieb bis zum Nachmittag von einem Unwetter verschont. Es habe keine Unfälle oder Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Innenministerium in Potsdam. Auf den Straßen seien vereinzelt abgestürzte Äste gelandet, das habe jedoch zu keinen schwerwiegenden Behinderungen geführt.

Meteorologen erwarten in Berlin und Brandenburg aber auch für die Nacht zum Mittwoch mehrere Gewitterfronten. Dabei kann es zunächst in der Prignitz und im Havelland zu Sturmböen, Hagelschlag und Platzregen kommen.

Regen
278368_0_2f29edb0.jpgAlle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Jörg Zeipelt
29.07.2009 08:29Für Dienstag sagen Wettervorhersagen Sturm und Gewitter in Berlin voraus. Die meisten scheint das gegen 11 Uhr noch nicht zu...



Oder-Neiße-Region am stärksten betroffen



Weitere Gewitter gehen der Vorhersage zufolge am späteren Nachmittag in der Niederlausitz, im Fläming und Oderbruch nieder. Auch diese könnten "unwetterartig" ausfallen, sagte Christoph Gatzen vom privaten Wetterdienst MeteoGroup Deutschland. Berlin wird nach Einschätzung des Meteorologen möglicherweise von den schlimmsten Gewittern verschont bleiben. An welchen Punkten sich die Gewitterwolken genau entladen, lasse sich aber nicht sagen, teilte derweil der Deutsche Wetterdienst in Potsdam mit. Stärker als Berlin wird es voraussichtlich die Oder-Neiße-Region treffen, wo Sturmböen bis zu 100 Km/h erwartet werden.

"WetterOnline" meldet, dass auch in den Abendstunden und in der Nacht zum Mittwoch von den Alpen über die süd- und ostdeutschen Länder bis zur polnischen Grenze weiterhin Unwettergefahr besteht. Diese geht von schweren Gewittern aus, die sich vor allem über der Schweiz immer wieder neu formieren und mit Starkregen, Hagel und Sturmböen weiter nordostwärts ziehen.

Am Mittwoch werden die Temperaturen in der Region nur noch auf Werte zwischen 16 und 19 Grad steigen, im Laufe des Tages gibt es Aufheiterungen, und dazu weht ein böiger Westwind. (ho/sf/smz/ddp)

Leseraktion: Haben Sie Fotos von den Gewittern gemacht? Hier können Sie Ihre Bilder direkt hochladen oder via E-Mail an hauptstadt@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben