Berlin : Wie die Stars ins neue Jahr

Soul ’n’ Dine zu Silvester: Der Tagesspiegel verlost Karten für den Luxus-Abend im Hyatt mit Mike Russell

Matthias Oloew

Noch nichts vor zu Silvester? Gut so. Da könnte sich zum Beispiel ein Abend im Hotel Hyatt am Potsdamer Platz empfehlen. Zum Jahreswechsel lädt die Luxus-Herberge zu einer speziellen Auflage der Reihe Soul ’n’ Dine ein: im Ballsaal im ersten Stock statt im Restaurant Vox parterre. Die Veranstaltungs- Reihe für Gourmets, die gute Musik genau so gerne mögen wie gutes Essen, soll den perfekten Abschluss des Jahres bilden.

Die Musik kommt von Mike Russell, der mit seiner All Star Band nicht zuletzt allen gut bekannt ist, die im Oktober zu Gast bei Soul ’n’ Dine waren. Der 1952 in Washington, D.C. geborene Russell lebt seit 1989 in Berlin und trat zum Beispiel mit Ed Harris auf. Seine Spezialität ist Blues und Soul, aber auch Worldmusic, alles zusammen ergibt eine schöne Mischung für Soul ’n’ Dine.

Soul ’n’ Dine setzt überzeugend um, was im Nachtleben der Stadt nicht mehr nur ein Trend ist: lockerer Luxus, schickes Ambiente in einer entspannenden Lounge-Atmosphäre. Statt fester Sitzordnung an weiß gedeckten Tischen gibt es das schon bekannte Soul-’n’-Dine-Ambiente: dunkle Polster, niedrige Tische, üppige Deko und das Neun- Gänge-Menü wird gabelfertig an den Platz geliefert. Das klingt nicht nur nach einem entspannten Abend, das ist auch einer. Bei Soul ’n’ Dine werden zwei scheinbar unvereinbare Komponenten stimmig zusammen gebracht: leckeres Essen und eine ungezwungene Atmosphäre. Das Konzept, im Sommer entstanden, hat sich inzwischen durchgesetzt. Soul ’n’ Dine ist auf dem besten Wege, eine neue Tradition zu werden.

Bei dieser Auflage von Soul ’n’ Dine ist aber das Ambiente ein bisschen anders. Der Umzug vom Restaurant in den Ballsaal ist nötig, um Platz zu schaffen. Anders als im Restaurant eine Treppe tiefer, schließt sich nach dem Konzert und dem Essen noch eine Party an. Aber das Geschehen spielt sich nicht nur im Ballsaal ab, sondern auch in der Globe-Bar, die sonst nur bei Sonderveranstaltungen geöffnet ist. Besonderer Clou der Bar ist neben dem schönen Blick auf den Marlene-Dietrich-Platz eine riesengroße detailgetreue Weltkarte. Nur beim genauen Hinsehen fällt auf: sie ist handgemalt – ein Unikat.

Die Dekoration für den Abend hat das Hyatt schon mal auf seine Starttauglichkeit getestet. Ähnliche Kandelaber und Blumenarrangements schmückten bereits das Treppenhaus, durch das die Stars der letzten Berlinale in das Hotel gelangten, um ihre Pressekonferenzen zu geben. Man darf sich also ein bisschen wie Catherine Deneuve oder Harvey Keitel fühlen, wenn man am Silvesterabend die Treppen hinauf zum Ballsaal schreitet.

Der Programm-Fahrplan für den Abend ist allen, die nicht das erste Mal bei Soul ’n’ Dine dabei sind, bestens bekannt. Zum Aperitif spielt einer der Musiker aus der All Star Band leise Bar-Musik, bei Champagner kommen die Gäste ins Gespräch, ehe die Vorspeisen-Gänge serviert werden. Die Musik wird immer etwas lauter und lebendiger, je länger der Abend dauert. Schließlich darf getanzt werden – zum Beginn einer langen Nacht.

Wie schon bisher bei den Soul ’n’ Dine-Abenden verlost der Tagesspiegel auch für die Silvester-Aktion fünf mal zwei Freikarten. Mitmachen ist ganz einfach: Schicken Sie eine Postkarte bis zum kommenden Sonnabend, 14. November (Datum des Poststempels), an den Tagesspiegel, Redaktion „Stadtleben“, Stichwort: Soul ’n’ Dine, 10876 Berlin. Bitte nicht vergessen, den Namen, die Adresse und eine Rückrufnummer anzugeben. Alle Gewinner werden wir telefonisch benachrichtigen.

Wer sich auf sein Glück nicht verlassen, aber trotzdem unbedingt dabei sein möchte, kann sich auch telefonisch anmelden. Der Abend inklusive des Essens, aller Getränke und der Live-Musik kostet 235 Euro pro Person, eine Übernachtung im Hotel im Doppelzimmer inklusive Neujahrsbrunch kostet 260 Euro. Reservierungen nimmt das Hyatt unter der Telefonnummer 25531702 entgegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben