Berlin : Wie es ihnen gefällt

Vor dem Pergamonmuseum beginnt die Open-Air-Saison. Angela Merkel zuliebe mit leisen Tönen

Lars von Törne

Vielleicht haben sie sich dran gewöhnt. Vielleicht haben sie sich neue Schallschutzscheiben einbauen lassen. Vielleicht haben sie auch einfach keine Lust mehr, sich dem öffentlichen Spott auszusetzen. Fest steht: Die Eheleute Merkel – die CDU-Chefin und ihr Mann, der Humboldt-Uni-Professor Joachim Sauer – haben mit dem Museumsinselfestival offenbar ihren Frieden geschlossen. „Bei uns sind dieses und letztes Jahr keine Beschwerden eingegangen“, heißt es bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Das wird, so hoffen Verwaltung und Festivalmacher, sich auch nach diesem Freitag nicht ändern. Denn heute passiert auf dem Ehrenhof des Pergamonmuseums etwas, das noch vor zwei Jahren den Zorn von Merkels Ehemann erregte: Ein Freiluft-Theaterstück mit Musik wird aufgeführt, „Wie es euch gefällt“ von der Shakespeare Company Berlin.

Vor zwei Jahren stand „Amphitryon“ von einer anderen Gruppe auf dem Programm. Nach vier Vorstellungen wurde es Joachim Sauer zu viel. Er beklagte die Lärmbelästigung und forderte das Bezirksamt zum Einschreiten auf. Flugs führte das Amt eine Lärmmessung durch, stellte eine Überschreitung des Grenzwertes fest und verdonnerte die Theatermacher zu leisem Spiel.

Danach hatte Sauer im Bezirksamt den Ruf als notorischer Nörgler weg. „Einer von unseren Stammgästen, der sich ständig aufregt“, erinnert man sich schmunzelnd im Amt. So soll Sauer einst wegen Ruhestörung auch die Polizei zur Baustelle des Adlon-Hotels geschickt haben, als er noch dort um die Ecke wohnte. Sauer und Merkel waren für eine Stellungnahme gestern nicht zu erreichen.

In Sachen Museumsinsel dürfte sich ihr Ärger in diesem Jahr jedoch in Grenzen halten. Die Shakespeare Company setzt im Gegensatz zu ihren Vorgängern auf leise Töne, wie deren künstlerischer Leiter Christian Leonard sagt. „Wir singen, spielen Akkordeon, aber verzichten auf elektronisch verstärkte Musik.“ Allerdings könne trotzdem kein Anwohner erwarten, dass Shakespeares turbulentes Spektakel in völliger Stille daherkommt. Darauf haben die Theaterleute die Eheleute Merkel und die anderen Anwohner mit Handzetteln vorbereitet.

Die Geduld der Merkels muss bis zum 17. August reichen, solange wird das Stück gezeigt. Langfristig hofft die Shakespeare- Truppe auf einen ganz anderen Spielort. Seit Jahren arbeiten Christian Leonard und seine Mitstreiter daran, in Berlin ein Globe-Theater im Londoner Stil zu bauen. 60 Standorte wurden mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung besichtigt, sagt Leonard, drei in Kreuzberg-Friedrichshain kamen in die engere Wahl. Anfang Juli erhoffen sich die Künstler jetzt eine Entscheidung der Bezirksverordneten. Dann können auch die Merkels wieder ruhig schlafen.

„Wie es euch gefällt“, ab heute bis 17.8. in unregelmäßigen Abständen um 20.30 Uhr am Pergamonmuseum, Info: Tel. 308785666

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben