Berlin : Wie im Märchen: Die Verbindungen europäischer Monarchien sind oft jahrhundertealt

Silke Edler

Auf der Beliebtheitsskala rangieren die Monarchen der skandinavischen Königshäuser ganz weit oben. Bürgernähe und politische Zurückhaltung garantieren König Harald V. von Norwegen, Königin Margrethe II. von Dänemark und Carl XVI. Gustaf von Schweden die Sympathien ihrer Untertanen. In keinem der drei nordischen Länder wurde jemals ernsthaft über die Abschaffung der Monarchie spekuliert. Man änderte sogar die Verfassung, damit auch weibliche Nachkommen den Thron besteigen können. Problemlos auch Verbindungen mit ungekrönten Häupter - wie beispielsweise die Ehe des schwedischen Königs Carl VXI. Gustaf mit Silvia Renate Sommerlath.

Silvia heiratete 1976 als bürgerliche Kaufmannstochter ins schwedische Königshaus ein. Für die Schweden war dies nichts Neues, war Silvia doch bereits die dritte bürgerliche Königin Schwedens. Die gebürtige Heidelbergerin eroberte die Herzen der Schweden im Sturm. Allein ihre öffentliche Forderung nach härteren Strafen für Kinderschänder brachten ihr den Missmut des Volkes ein. Sie habe kein Recht, in politischen Fragen so deutlich Stellung zu beziehen, hieß es. In politischer Zurückhaltung übt sich auch der norwegische König Harald V. Seine Aufgabe sieht er allein darin, an der "Spitze des Staates zu stehen, welchen Gang auch immer die Dinge nehmen". Auch Harald heiratete eine Bürgerliche, seine Jugendliebe Sonja Haraldsen. Zur Geburtstagsfeier des Königspaares im Sommer 1997, beide wurden 60 Jahre alt, war der gesamte europäische Hochadel eingeladen. Dieses Ereignis kam einem Familientreffen gleich, denn auf alten und teilweise sehr verschlungenen Wegen sind die meisten Königs- und Fürstenhäuser miteinander verwandt.

So war beispielsweise der frühere schwedische König Gustaf VI. Adolf der Großvater der dänischen Königin Margrethe II. Gleichzeitig war er aber auch der Großvater des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf. Somit ist dieser ein Cousin von Margrethe II. Die beliebte Monarchin ist mit dem französischen Grafen Henri Jean Marie André de Laborde de Monpezat, seit seiner Heirat kurz Prinz Henrik genannt, verheiratet. Margrethe II. ist seit 600 Jahren die erste weibliche dänische Herrscherin der ältesten Monarchie Europas. Die letzte Frau auf dem dänischen Thron war Margrethe I., die 1412 starb. Sie hatte seinerzeit den Norden in der Kalmarer Union vereinigt. Norwegen stand somit von 1380 bis 1905 erst unter dänischer, später unter schwedischer Herrschaft.

Den größten Anteil an Verbindung der europäischen Königshäuser hatte in dieser Zeit sicher Christian IX. Er bestieg 1863 den dänischen Thron und verheiratete seine Kinder mit Herzogen und Königen in England und Griechenland sowie mit Zar Alexander III. von Rußland. Christians Enkel Carl wurde 1905 als Haakon VII. König von Norwegen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben