Berlin : Wieder Gewalt in der S-Bahn

In einem S-Bahnzug der Linie S41 hat ein 31-jähriger Betrunkener am Montagabend Reisende mit fremdenfeindlichen Parolen beschimpft und einen 17-Jährigen aus Pakistan mit einem Taschenmesser bedroht. Laut Bundespolizei stellten sich Fahrgäste, die die Auseinandersetzung mitbekommen hatten, couragiert zwischen Angreifer und Opfer. Polizisten nahmen den 31-Jährigen am Bahnhof Gesundbrunnen fest. Bei ihm wurden 2,4 Promille gemessen. Der Mann aus Karow ist wegen fremdenfeindlicher Delikte polizeibekannt. Er kam ins Gewahrsam und wurde am Dienstag entlassen.

Im Fall des 46-Jährigen, der am Sonntag in der Einkaufspassage am Bahnhof Alexanderplatz von Jugendlichen brutal attackiert worden war, sucht die Polizei noch immer die Täter. Beim Opfer handelt es sich um einen Arzt, der seine Praxis in einem Ärztehaus in der Nähe der Einkaufspassage hat.

Ein Jugendlicher aus der Gruppe hatte den Mann nach Zigaretten gefragt und ihm dann unvermittelt mit einer Glasflasche ins Gesicht geschlagen, als er weitergehen wollte. Wegen der Verletzungen konnte der Mediziner nach Angaben eines Polizeisprechers keine detaillierte Täterbeschreibung abgeben. Ein Kollege des Arztes sagte, dass der 46-Jährige bis auf Weiteres im Krankenhaus bleibe. Ihm gehe es nach einer Operation den Umständen entsprechend gut. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben