Berlin : Wieder Mann vor S-Bahn gestürzt

-

Die Unglücksserie bei der S-Bahn geht weiter. Am Abend des 1. Januar stolperte ein betrunkener Passant auf dem Bahnhof Friedrichsfelde Ost und stürzte vom Bahnsteig auf die Gleise. Er wurde von einem Zug der Linie S 75 erfasst, hatte aber Glück im Unglück. Der 57-Jährige erlitt Kopf- und Beinverletzungen, die aber nicht lebensbedrohlich sind, wie es bei der Bundespolizei hieß. Den Angaben zufolge stand der Mann unter starkem Alkoholeinfluss. In der Neujahrsnacht waren wie berichtet zwei Menschen von S-Bahn-Zügen getötet und zwei schwer verletzt worden. Zwei junge Männer hatten sich auf dem Bahnhof Wuhletal auf den Gleisen geprügelt, sie wurden schwer verletzt. Wenig später erfasste derselbe Zug in Biesdorf einen jungen Mann, der vermutlich betrunken auf die Gleise gefallen war. Er war sofort tot. Zudem war am Bahnhof Gesundbrunnen ein junger Mann von einem Zug überrollt worden. Wie es gestern hieß, sei der 37-Jährige vermutlich in Suizidabsicht von der Swinemünder Brücke gesprungen. Ob er durch den Sturz starb oder vom Zug getötet wurde, soll eine Obduktion klären. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben