Berlin : Willkommensgrüße für den Präsidenten

Seit Montag, 9 Uhr, hat Berlin offiziell wieder einen Polizeichef. Innensenator und Polizeivizepräsidentin empfingen Klaus Kandt.

von

Nun ist es auch offiziell vollzogen: Berlin hat seit Montag einen neuen Polizeipräsidenten. Um Punkt 9 Uhr hat Innensenator Frank Henkel (CDU) den 52-jährigen Klaus Kandt zum neuen Polizeichef in Berlin ernannt und ihm die Urkunde überreicht. Bei der kurzen Zeremonie in Henkels Büro in der Innenverwaltung in Mitte waren auch die Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers und der Abteilungsleiter für Sicherheit in der Innenbehörde, Klaus Zuch, anwesend.

Henkel gratulierte dem neuen Polizeichef per Handschlag. Auch Margarete Koppers, die die Behörde seit Juni 2011 kommissarisch leitete, gab ihm die Hand und drückte herzlich ihre Wange an seine. Bis zur Ernennung des neuen Polizeipräsidenten war es ein langer Weg: Die erste Ausschreibung war, wie berichtet, nach mehreren erfolgreichen Klagen eines unterlegenen Bewerbers gestoppt worden. „Das war eine lange Durststrecke, ich bin froh, dass das vorbei ist und wir nun zur Sache kommen können", sagte Klaus Kandt. Der 52-Jährige, der aus Baden-Württemberg stammt, war seit 2008 Präsident der Bundespolizeidirektion Berlin, zuvor war er bei der Berliner und der Brandenburger Polizei.

Wie sein erster Tag als Chef von nahezu 22 000 Polizisten aussieht? „Ich werde ins Präsidium fahren und Organisatorisches erledigen", sagte Kandt. Dazu gehörten auch ganz banale Dinge wie den Dienstausweis abzuholen oder sich die E-Mail-Adresse einrichten zu lassen. Sein Büro am Platz der Luftbrücke in Tempelhof habe er noch nicht bezogen. „Das macht man ja nicht, bevor man nicht die Urkunde hat“, sagte Kandt. Der offizielle Titel seiner Behörde ist übrigens „Der Polizeipräsident in Berlin“, denn der Berliner Polizeipräsident nahm im Gegensatz zu anderen Behörden Preußens früher für den Bereich von Groß-Berlin gleichzeitig die Aufgabe eines Regierungspräsidenten wahr. Diese Sonderstellung sollte mit der Präposition „in“ gekennzeichnet werden. Später wurde dies aus Traditionsgründen beibehalten. Am heutigen Dienstag wird Kandt erstmals die wöchentliche Direktionsleiterrunde führen.

Nach der kleinen Ernennungszeremonie wurde die schwer Bürotür des Innensenators geschlossen für einen kurzen Umtrunk im kleinen Kreis – mit Orangensaft und Salzstangen.Tanja Buntrock

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar