• Winterreifen, Warnwesten, Reflektoren: So kommen Sie im Herbst sicher durch den Verkehr

Winterreifen, Warnwesten, Reflektoren : So kommen Sie im Herbst sicher durch den Verkehr

Die Tage werden kürzer und dunkler, die Straßen rutschig durch Laub und Nachtfrost. Wer ein paar Dinge beherzigt, kommt sicherer durch den Herbst.

von
Teile von CDU und Polizeigewerkschaft fordern eine Warnwestenpflicht für Radfahrer. Sinnvoll sind die reflektierenden Überzieher allemal.
Teile von CDU und Polizeigewerkschaft fordern eine Warnwestenpflicht für Radfahrer. Sinnvoll sind die reflektierenden Überzieher...Foto: picture alliance / dpa

Der kürzeste Tag des Jahres ist deutlich näher als der längste, und spätestens mit Ende der Sommerzeit in zwei Wochen schafft es kaum noch jemand, nur im Hellen unterwegs zu sein. An mobilen Ständen gibt die Polizei in der kommenden Woche Tipps, wie vor allem Fußgänger und Radfahrer sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen. Hier ein Überblick für alle Verkehrsteilnehmer.

AUTO

Winterreifen sind auch ohne Schnee bei kaltem Wetter sinnvoll und spätestens bei Reif unbedingt nötig. Außerdem sollten Beleuchtung und Scheibenwischer dringend überprüft werden. Der ADAC bietet kostenlose Lichttests an: www.adac.de, dann „Lichttest“ im Suchfeld eingeben. Autofahrer müssen sich darüber klar sein, dass sie die Hauptverantwortung im Straßenverkehr tragen und bei einem Unfall praktisch immer als Mitverursacher haften. Also: Langsam fahren, zumal der Bremsweg bei Nässe und auf Laub viel länger wird.

FAHRRAD

Intakte Beleuchtung versteht sich von selbst. Ein Nabendynamo ist ideal, weil er auch bei Nässe funktioniert und wenig Kraft kostet. Am besten, man lässt das Licht an trüben Tagen immer an. Batterielampen werden von der Polizei geduldet, machen aber bei Kälte schneller schlapp. Ein zweites Rücklicht an Rad, Kleidung oder Helm ist sinnvoll und erlaubt, eine Warnweste dringend zu empfehlen.

Wer zügig fährt, muss aufpassen, auf Laub nicht wegzurutschen. Das gilt besonders in Kurven und bei Benutzung der Vorderradbremse.

FUSSGÄNGER

Zwei Drittel der Unfälle mit Fußgängern in Berlin passieren bei Dunkelheit. Die Wintermonate sind statistisch klar die unfallträchtigsten, Spitzenstunden sind morgens zwischen 7 und 8 sowie am Nachmittag und frühen Abend. Laut Polizei wird dunkle Kleidung nur bis etwa 25 Meter Entfernung wahrgenommen, helle doppelt so weit, reflektierende sogar bis 150 Meter. Jeder Reflektor – auch an Tasche oder Rucksack – ist sinnvoll, Sichtbarkeit geht vor Schönheit, Eile erhöht die Unfallgefahr.

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben