Wir sind so HELLE : Eintracht? Passt!

Fußballtrainer Mathias Sauerwein (39) hat mit seinem Kreuzberger Verein Eintracht Südring ein Turnier für Flüchtlinge organisiert.

Sophie Aschenbrenner
Fußballtrainer in Kreuzberg: Mathias Sauerwein.
Fußballtrainer in Kreuzberg: Mathias Sauerwein.Foto: TSP

„Es gibt ein helles Deutschland, das sich leuchtend darstellt“, sagt Bundespräsident Joachim Gauck über die Helfer, die sich in diesen Tagen für Flüchtlinge einsetzen. Auch in Berlin geben Freiwillige ihr Bestes. Wir stellen täglich ein Beispiel vor, aufgezeichnet von Sophie Aschenbrenner:

Unser Verein macht seit zehn Jahren ein Benefizturnier. Dieses Jahr haben wir auch Flüchtlingsmannschaften eingeladen. Das größte Problem der Flüchtlingsmannschaften ist, dass sie selten gegen andere Mannschaften spielen, weil sie nicht am regulären Spielbetrieb teilnehmen können.

Ich wollte den Flüchtlingen die Chance bieten, öfter zu spielen und habe mit einer Flüchtlingsmannschaft und meinem Kreuzberger Verein Eintracht Südring ein Projekt organisiert. Es ist geplant, dass die Flüchtlingsmannschaft gegen drei andere Teams spielt – nämlich eine normale Vereinsmannschaft, eine Betriebssportmannschaft und eine Studentenmannschaft. So kommen sie mit verschiedenen Sozialstrukturen zusammen.

Es wird eine gemeinsame Trainingseinheit geben, dann das Spiel und vor allem ein gemeinsames Essen, damit man sich neben dem Fußballplatz näherkommen kann. Wir als Verein stellen den Platz an der Gneisenaustraße, das Vereinsheim und den Schiedsrichter. Wenn man Fußball spielt, dann spielt man Fußball und nichts anderes, man vergisst seine Probleme. Das ist die Basis der Treffen.

Außerdem möchte ich den Fußballern die Möglichkeit geben, mit Menschen mit anderen sozialen Hintergründen zusammenzukommen. Der Fußball ist der erste gemeinsame Nenner, darauf können Kontakte aufbauen. Die anderen Mannschaften sollen Spaß haben und sich ein eigenes Bild von den Flüchtlingen machen. Das Sahnehäubchen wäre natürlich, wenn über die Fußballspiele wahre Freundschaften entstehen würden.

Sind Sie auch in der Flüchtlingshilfe aktiv oder kennen Sie jemanden, den wir hier vorstellen sollten? Schicken Sie uns eine E-Mail an berlin@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar