Berlin : WIR STREIKEN

Strike statt Streik. Wohl dem, der nahe einer Bowlingbahn wohnt. Foto: AP/dapd
Strike statt Streik. Wohl dem, der nahe einer Bowlingbahn wohnt. Foto: AP/dapdFoto: dapd

Wenn alles so kommt wie erwartet, dann ist jetzt, da sie dies lesen, der öffentliche Personennahverkehr in Berlin weitgehend lahmgelegt. Noch bis 19 Uhr lässt die

Gewerkschaft Verdi die Kollegen bei der BVG streiken. Was also tun, wo Sie heute eh nirgendwo hinkommen? Unser Tipp: Streiken Sie einfach mit! Und damit Sie

Anregungen haben, präsentieren wir hier unsere liebsten Streikformen. Vorwärts!

Witzstreik

Unsere effektivste Waffe: Da wir hier im Haus – gemeinsam mit den Kollegen M., M. und S. – das Schabernackmonopol inne haben, trifft ein Witzstreik unsererseits die Redaktion besonders hart. Wenn Sie zu Hause für die gute Laune zuständig sind, sollten Sie das auch mal versuchen! Sie werden erstaunt sein, wie viel Sie damit erreichen. Noch was: Wenn Sie uns heute weniger witzig finden als sonst – raten Sie mal, woran das liegt ...

Wahnstreik

Sie sind so ein typisch exzentrischer Berliner Künstlertyp? Dann würde ihnen diese Streikform eventuell liegen. Verhalten Sie sich einfach mal normal – und nicht so gestört wie sonst! Grüßen Sie nett, seien Sie jovial, betreiben Sie Smalltalk! Kurz: Kratzen Sie an Ihrer eigenen Daseinsgrundlage! Spätestens, wenn der erste Mäzen zu Ihnen sagt,

Sie sollten sich wieder „normal unnormal“ verhalten, können Sie beginnen, Forderungen zu stellen!

Lungerstreik

Ein probates Mittel für Kreuzberger Punks, Forderungen nach billigem Wohnraum/Bier/Konzerten durchzudrücken. Der Lungerstreik trifft gerade die Tourismusbranche empfindlich. Wo keiner mehr „Hasse mal ’n Euro?“ fragt, ist die Kiezcredibility im Keller. Daraus lässt sich Kapital schlagen, das weit über einen Euro hinausgeht.

Generalstreik

Nur etwas für hochrangige Militärs.

Strike!

Ein Glas Bowle beim Bowlen – und dann alle Kegel abräumen. So lässt sich der Arbeitskampf doch aushalten. In diesem Sinn: Venceremos und „Gut Holz“!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben