Berlin : Wirtschaftswüste Berlin

NAME

LESERBRIEF DES TAGES

Betr.: „Gift für Berlin“ vom 18.09.2002

Zur rechten Zeit kommt dieser so richtige wie notwendige Beitrag zur „Giftliste", vor allem zur Politik, besser Nichtpolitik der Berliner rot-roten Koaltion. Lorenz Maroldt trifft den Kern einer Landespolitik, die sich damit begnügt, untaugliche Sparprogramme am laufenden Band zu erzeugen, ein paar kluge und weniger kluge Verlautbarungen von Herrn Strieder zu veröffentlichen, Umzugskarussells öffentlicher Verwaltungen zu veranstalten, hier und da ein bisschen amtliches und politisches Handeln zu zeigen, manchmal lediglich vorzutäuschen, ansonsten aber nichts zu tun. Seit der Wende wird stets von Neuem beklagt, dass Unternehmen, die sich hier niederlassen wollen, wegen einer entsetzlichen investitionshemmenden Bürokratie die Lust dazu verlieren. Was geschieht? Nichts! Ist man willens, das positiv zu ändern? Nein! So wird Berlin wirtschaftlich eine Wüste. Außer „Sparen, bis es quietscht", ist von Rot-Rot nichts zu erwarten. Und das geht noch vier Jahre so weiter.

Burkhard Koettlitz, Wilmersdorf

Wir berichten, die Leser antworten. An dieser Stelle deshalb der Leserbrief des Tages – so aktuell wie die Berichterstattung. Zuschriften an: Der Tagesspiegel, Demokratisches Forum, 10876 Berlin. Per Fax: 030 26009-332. Per E-Mail: leserbriefe@tagesspiegel.de .

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar