Berlin : „Wissen bündeln – Energie sparen“

NAME

In ihrer dritten Auflage entwickeln sich die Berliner Energietage zu einem wichtigen Erfahrungsaustausch zwischen Erzeugern, Verbrauchern und Dienstleistern auf dem Energiesektor. Die diesjährige Tagung findet vom 13. Mai bis zum 15. Mai im Ludwig-Erhard-Haus an der Fasanenstraße statt. Sie steht unter dem Motto „Wissen bündeln – Energie sparen." Veranstalter sind das Berliner ImpulsE-Management und die Deutsche Energie Agentur (Dena). An allen drei Tagen läuft parallel zu den Vorträgen und Workshops eine Fachmesse. Der Eintritt zur Ausstellung ist gratis.

Der erste „Energietag" steht im Zeichen des Energiemanagements und der regenerativen Energien. Zwei Seminare beschäftigen sich mit Biomasse und Solaranlagen. Die Freie Universität bietet einen Workshop zum Energiemanagement an den Berliner Hochschulen. Zwei weitere Workshops analysieren die Chancen zur Kostensenkung bei selbstgenutztem Wohneigentum und durch die energiesparende Sanierung von Wohngebäuden. Noch immer wartet ein erheblicher Teil des Berliner Altbaubestandes auf Wärmedämmung und zeitgemäße Energietechnik. Um 17 Uhr werden Berliner Projekte zum Klimaschutz mit dem Preis „KlimaSchutzPartner des Jahres 2002" geehrt.

Am zweiten Tag des Treffens beschäftigen sich die Experten mit dem so genannten Drei-Liter-Haus, dessen Energieverbrauch durch modernste Technik und energiegerechte Bauweise sprichwörtlich in den Keller sinken soll. Das Umweltbundesamt bietet für die Betreiber von Sportstätten eine ähnliche Informationsveranstaltung an wie die Freie Universität am Vortage für die Hochschulen. Der Deutsche Städtetag präsentiert erfolgreiche Beispiele für kommunale Investitionen in die Energieeinsparung und das Energiemanagement für öffentliche Einrichtungen. Eine Podiumsdiskussion zur Kraft-Wärme-Kopplung rundet diesen „Energietag" ab.

Am Abschlusstag drehen sich die Debatten im Ludwig-Erhard-Haus um die Kraft-Wärme-Kopplung in Berliner Anlagen, um dezentrale Energieversorgung und Energiedienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Dort kommen auch die Mieter zu Wort. Heiko Schwarzburger

Weitere Informationen im Internet: www.berliner-impulse.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben