WM 2014 : Kabeldiebe stoppten die S-Bahn

Nach dem Unentschieden der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien kamen die Fußballfreunde nur schlecht von der Fanmeile nach Hause. Offenbar hatten Kabeldiebe eine Störung bei der S-Bahn verursacht.

von
Erst ein Unentschieden und dann das.... Die S-Bahn fuhr nicht.
Erst ein Unentschieden und dann das.... Die S-Bahn fuhr nicht.Foto: dpa

Das war nichts. Erst mussten die Besucher der Fanmeile auf der Straße des 17. Juni am Samstagabend das Unentschieden der deutschen Fußballer gegen Ghana ertragen – und dann wurde auch noch der Weg beim meist traurigen Abgang lang. Zumindest für S-Bahn-Nutzer. Nach einem außergewöhnlichen Vorfall war der Bahnhof Brandenburger Tor – wie die anderen Stationen des Nord-Süd-Tunnels von der Oranienburger Straße bis zum Anhalter Bahnhof nach Angaben einer Bahnsprecherin vom Sonntag seit 21.45 Uhr gesperrt, weil der Zugverkehr unterbrochen war.

Diebe hätten vermutlich versucht, im Tunnel Kabel zu stehlen, sagte die Sprecherin. Fest stehe, dass am Bahnhof Potsdamer Platz auf einer Länge von etwa 120 Metern ein Starkstromkabel aufs Gleis gefallen war. Durch die vom Strom verursachte Hitze seien Teile einer Weiche geschmolzen, wodurch sich diese nicht mehr stellen ließ. „Es war, als hätte man die Weiche verschweißt“, sagte die Sprecherin. Wegen des Rauchs war auch die Feuerwehr alarmiert worden, die aber nicht eingreifen musste.

Bis zum Sonntag gab es Behinderungen

Erst gegen 1.35 Uhr konnten die ersten Züge wieder fahren – allerdings zunächst nur auf der Linie S 1 (Oranienburg–Potsdam). Der Verkehr auf den Linien S 2 (Bernau–Blankenfelde) und S 25 (Hennigsdorf–Teltow Stadt) folgte erst rund eine Stunde später gegen 2.25 Uhr. Die Züge auf der S 2 und der S 25 konnten aber noch am Sonntag nur im Abstand von 20 Minuten fahren. Erst am Nachmittag gab es auf der S 2 wieder den üblichen Zehn-Minuten-Verkehr. Auf der S 25 blieb es bis Sonntagnachmittag beim 20-Minuten-Takt.

So zitterten die Berliner auf der Fanmeile mit der Nationalelf
Kaum anzuschauen, wie die Deutschen gehen die Ghanaer kämpfen müssen. Am Ende reicht es nur für ein Unentschieden. Und die Fans leiden mit Müller und dessen Kopf, der im letzten Moment des Spiel mit der Schulter eines ghanaischen Spielers zusammenprallte.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
21.06.2014 22:57Kaum anzuschauen, wie die Deutschen gehen die Ghanaer kämpfen müssen. Am Ende reicht es nur für ein Unentschieden. Und die Fans...

Beim Abmarsch der Besucher von der Fanmeile habe es keine größeren Probleme gegeben, obwohl die Bahnhöfe im Tunnel geschlossen waren, sagte die Sprecherin weiter. Die Bundespolizei habe bereits auf der Meile über Lautsprecher mitgeteilt, dass die Bahnhöfe dicht seien. Wer zur S-Bahn wollte, musste auf die Stationen Tiergarten oder Friedrichstraße (Stadtbahn-Ebene) ausweichen oder mit der U 6 (Alt-Tegel–Alt Mariendorf) weiterfahren.

4 Kommentare

Neuester Kommentar