WM-PROGRAMM : Sport und Show am Brandenburger Tor

293827_0_3e3bc04c.jpg
Kennedydpa

DAS KULTURSTADION

Die große Bühne auf dem Pariser Platz steht schon, auch wenn noch eifrig an Details gewerkelt wird. Sie ist mit einer grünen Plane überzogen – aus der Luft betrachtet soll sie an Stadionrasen erinnern. Am Freitag um 16 Uhr startet hier ein umfangreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramm mit Tanzvorführungen, Kochshows, Comedyeinlagen und Konzerten. Den Anfang macht am ersten Tag um 18.30 Uhr der Sänger Patrice. In den folgenden Tagen treten unter anderem die „Blue Man Group“ und das „Nigel Kennedy Quintet“ auf. Während der Leichtathletik-WM läuft das Programm täglich von 14 bis 22 Uhr, der Eintritt ist frei. Zum Konzept des Kulturstadions gehören auch die Iglu-artigen weißen Catering-Zelte, die am Rand des Platzes aufgereiht sind. Gestern wurden davor schon erste Schilder aufgestellt, die für amerikanisches Fast-Food oder für Fischbrötchen werben.

BLAUE LAUFBAHN Um die Bühne herum verlegten Bauarbeiter gestern eine blaue Tartanbahn, die der Laufbahn im Olympiastadion ähnelt. Da sie auf dem denkmalgeschützten Pariser Platz weder angeklebt noch angeschraubt werden durfte, liegt sie nun auf einer Grundlage aus vielen kleinen, zusammengefügten Spanplatten. Immer wenn die Geher und Marathonläufer auf dem Platz ihre WM-Wettkämpfe austragen, wird die südliche Hälfte der Laufbahn morgens schnell abgebaut – und abends wieder angebracht. Eine weitere Herausforderung für die Laufbahn-Planer: Der Platz ist uneben. Kleine Fußständer unter den Platten sollen das ausgleichen. „Das Ganze ist wie ein Puzzle“, erklärt Projektleiter Eric Engelbracht, denn jedes Spanplattenstück muss exakt an die richtige Stelle. Den Aufwand hält Engelbracht für angemessen: „Die Laufbahn ist ja nicht nur Dekoration.“ Besucher sollen darauf verschiedene Sprintwettbewerbe austragen können. Die Laufbahn wurde extra für das Kulturstadion angefertigt. Nach der WM wird sie eingelagert, um bei späteren Veranstaltungen wiederverwendet werden zu können.

PLATZ DES 18. MÄRZ

Auch auf der anderen Seite des Brandenburger Tors hört man Stahlträger klappern und Bauarbeiter rufen. Blickt man über den Bauzaun, sieht man schon zwei Tribünen und das Fundament einer großen Bühne. Am Freitagabend findet hier die pompöse Auftaktshow zur WM statt, unter anderem mit Auftritten von a-ha mit Frontmann Morten Harket, Mia, Sunrise Avenue und Nadja Michael, „Einzug der Kontinente“ und Feuerwerk. Beginn 20.30 Uhr, Eintritt ist frei. Wer hingehen will, sollte aber früh kommen, denn es gibt nur 10 000 Plätze. cfh

0 Kommentare

Neuester Kommentar