• Wochenendtipps für Berlin und Brandenburg: Lange Nacht der Museen, S-Bahn-Fest, Velothon ...

Wochenendtipps für Berlin und Brandenburg : Lange Nacht der Museen, S-Bahn-Fest, Velothon ...

Noch nichts vor am 17. und 18. Mai 2014? Na dann aber los: An diesem Wochenende ist die halbe Stadt auf den Beinen. Unsere Ausflugstipps für Berlin und Brandenburg.

Philip Barnstorf, Claus-Dieter Steyer
Am Sonnabend ist wieder Lange Nacht der Museen in Berlin.
Am Sonnabend ist wieder Lange Nacht der Museen in Berlin.Foto: dpa

Lange Nacht der Museen. Über 80 Museen, darunter das Bodemuseum und das Planetarium am Insulaner, öffnen ab 17 Uhr ihre Pforten. Tickets kosten 18 Euro, ermäßigt 12 Euro. Sie berechtigen zum Museumsbesuch und zur Fahrt mit Bus, Bahn und Shuttlebussen. Das Wetter soll schön werden. Außerdem kann man die Eintrittskarten am Sonntag, dem „Museumstag“, noch nutzen. 

Tel. 24749700 oder 24749815, www.lange-nacht-der-museen.de

Letzte Pokalchance. Die beiden erfolgreichsten deutschen Vereine treten am Samstag zum Kampf um den DFB-Pokal an. Bayerns Nimbus hat Kratzer, und Dortmund hat noch keinen großen Titel geholt. Da ist es kein Wunder, dass das Olympiastadion seit Monaten ausverkauft ist. Am Samstag um 20 Uhr ist Anpfiff. Aber etwa die „Dicke Wirtin“ am Savignyplatz und das „Wiener Blut“ in der Wiener Straße 14 sind bekannt für ihren Status als Bayern-Fans. Gerade weit genug weg liegt die Milchbar in der Manteuffelstraße 41, in der BVB-Fans ihresgleichen finden. Die Gelben werden sich auch in den Spenerstuben in der Spenerstraße 29 wie im Westfalenstadion fühlen.

Velothon für jedermann. Wer lieber selber Sport macht, kann sich noch für eines der „Jedermann“-Rennen am Sonntag um 7.45 Uhr für die 60-Kilometer-Strecke und um 9.20 Uhr für die 120-Kilometer-Strecke anmelden. Los geht’s am Potsdamer Platz. Die Profis starten mittags am Brandenburger Tor. Kinder radeln schon am Samstag um die Wette. Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen.

Tel. 01805771750, www.garmin-velothon-berlin.de

S-Bahn feiert. Der 90. Geburtstag der Berliner S-Bahn wird am Wochenende jeweils von 11 bis 18 Uhr in der historischen Triebwagenhalle am Bahnhof Erkner gefeiert. Dabei gibt es bei freiem Eintritt viele Gelegenheiten zum Staunen über alte Techniken. Ein Höhepunkt ist am Sonntag ab 14 Uhr die Versteigerung alter Holzbänke und anderer S-Bahnteile. In Erkner steigt zeitgleich das Stadtfest. Am Sonnabend beginnt um 14 Uhr ein großer Festumzug mit mehr als 100 Darstellern in historischen Kostümen. Tel. 03362/7950, www.erkner.de und www.s-bahn-berlin.de/90jahre/

Neuhardenberg in Flammen. Die Neuhardenberg-Nacht im Schlosspark des rund 80 Kilometer nordöstlich Berlins gelegenen Dorfes bietet am Sonnabend wieder Auftritte zahlreicher Künstler und Theaterensembles. Zwischen 19 und 23.30 Uhr wollen sie die Besucher mit Spiel, Tanz, Musik, Akrobatik, Licht und Feuer begeistern. Der Eintritt ist frei und die Open-Air-Gastronomie öffnet bereits um 18 Uhr. Tel. 033 476 / 600 750, www.schlossneuhardenberg.de

Schöne Aussicht, schöne Töne. „Kultur in der Natur“, heißt die Veranstaltungsreihe in der Gartenanlage des Potsdamer Pfingstberges. Am Sonnabend tritt hier um 15 Uhr das „Potsdamer Flötett“ mit Blockflötenstücken aus vier Jahrhunderten auf. Am Sonntag beginnt um 11 Uhr eine Führung durch das erst kurz vor der Wende dem Verfall entrissene Ensemble. An beiden Tagen können die Aussichtstürme des Schlosses bestiegen werden. Tel. 0331 / 200 57930, www.pfingstberg.de

Mehr als nur Süßes. Gartenkünstler Hermann Fürst von Pückler hat viel mehr als nur Eis und Torte hinterlassen. Sein Meisterwerk ist der Park Branitz am Rande von Cottbus, in dem am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr ein Gartenfestival gefeiert wird. Die historische Schlossgärtnerei bietet dabei ein Pflanzensortiment an, Konzerte und Führungen laden ein und das Schloss ist mit seinen Ausstellungen geöffnet. Tel. 0355 / 75150, www.pueckler-museum.de

Gute Puppenstube. Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte am Neuen Markt in Potsdam verlangt wie so viele Brandenburger Museen am Sonntag von 10 bis 18 Uhr keinen Eintritt. Zwischen 15 und 17 Uhr sind Kinder zu Puppenspielen über Preußenkönige und die Einführung der Kartoffel eingeladen. Um 17 Uhr hält der Kunsthistoriker Andreas Hüneke einen Vertrag über „Hildebrand Gurlitt und die sogenannte Entartete Kunst“. Hier kostet die Teilnahme 5 Euro. Tel. 0331 / 620 8550, www.hpbg.de

Butter aus dem Fass. Das neue Naturparkzentrum und Agrarmuseum „Parnim-Panorama“ in Wandlitz stellt am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr alte Landtechnik und neue Moden vor. Besucher können frische Butter aus dem Fass und andere Köstlichkeiten probieren. Das Ausstellungsgebäude befindet sich in der Breitscheidstraße 8-9. Eintritt: 4 Euro. Tel. 033 397 / 681 920, www.barnim-panorama.de

Leckeres Sanssouci. Der königliche Weinberg am Klausberg im Park Sanssouci kann am Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr besichtigt werden. Seit einigen Jahren engagieren sich hier die Mosaikwerkstätten für Behinderte und Potsdamer Vereine mit der Schlösserstiftung um die Kultivierung alter Wein- und Obstsorten. Tel. 0331 / 96 94 200, www.spsg.de

Auf zur Ostsee! Die spannende Entwicklung der Seebäder an der Ostsee zeichnet eine Ausstellung im Schloss Caputh bei Potsdam nach. Beispielhaft werden die Orte Zoppot/Sopot, Cranz/Selenogradsk und Rigaer Strand/Jurmala mit Fotos und Informationen beleuchtet. Stand um 1800 zunächst die Heilung von Krankheiten im Vordergrund, kam bald der Aspekt der allgemeinen Erholung hinzu. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entwickelte sich ein organisierter Badebetrieb. Das Schloss ist außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Ausstellung wird bis 10. August gezeigt. Tel. 033 209 / 703 45, www.spsg.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben