Wochenendtipps : Veranstaltungen, Märkte und vieles mehr

Wer die Silvesterfete gut überstanden hat, kann auch am ersten Januar einiges unternehmen. Ein kleiner Überblick.

von und
Große Welt auf kleinen Schienen. Im Technikmuseum dürfen Kinder und Erwachsene mit den Miniaturloks spielen.Foto: Heinrich
Große Welt auf kleinen Schienen. Im Technikmuseum dürfen Kinder und Erwachsene mit den Miniaturloks spielen.Foto: Heinrich

IN BERLIN



Geschichten mit Tuba.

Ein bisschen satirisch, ein bisschen nachdenklich und auch vergnüglich – so werde der Neujahrsgeschichtenabend mit Peter Bause. Das versprechen die Veranstalter. Schauspieler Bause bringt 50 Jahre Bühnenerfahrung mit. Und dazu gibt es Melodien auf der Tuba. Tickets für 23,80 Euro unter Tel. 20309-2101.

Auf Schienen. Nur „zu besonderen Anlässen“ fahren die alten Züge der „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin“, und am Sonntag ist einer dieser besonderen Tage: von 11–15 Uhr wird die Anlage im Lokschuppen II auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks vom Anhalter Güterbahnhof vorgeführt. Dann dürfen Kinder mit den Dampfloks aus den dreißiger Jahren spielen und die erwachsenen Eisenbahnfans können das Architekturmodell des Anhalter Bahnhofs und Güterbahnhofs im Zustand von 1939 im Maßstab 1:87 bewundern, an dem immer noch gearbeitet wird. Informationen unter www.sdtb.de.

Kleine Mondkunde. Wie warm ist es auf dem Mond? Und wie weit ist er eigentlich von der Erde entfernt? Am Sonntag ab 14 Uhr werden solche Fragen beantwortet: in der Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow 1, bei der Veranstaltung „Als der Mond zum Schneider kam“ für Kinder ab 7. Informationen unter www.sdtb.de.

Jahresendzeitkabarett. Lena, Sarrazin und die Guttenbergs, griechische Schulden und gerettete Bergarbeiter: Im Mehringhoftheater, Gneisenaustraße 2a, wird beim kabarettistischen Jahresrückblick noch mal alles durchgehechelt, was uns 2010 bewegt hat oder uns auf die Nerven gegangen ist. Verantwortlich dafür sind fünf Kabarettisten, die sich das „Jahresendzeitteam“ nennen. Am Sonnabend und Sonntag gibt es jeweils Vorstellungen um 16 Uhr (17 Euro) und 20 Uhr (20 Euro). Infos unter www.mehringhoftheater.de/endzeit.htm.

Ein Hai namens Sharkey. Die beiden ziemlich zynischen und gewalttätigen Comicfiguren Didi & Stulle kennen wohl die meisten Berliner. Am Sonntag um 20 Uhr kann man ihrem Schöpfer begegnen: Dem Zeichner, Sänger, Songwriter und Entertainer Fil, der mit der „Sharkey Show“ im Babylon Mitte auftritt. Denn er ist nicht allein, sondern bringt seinen Handpuppen-Hai Sharkey mit. Karten für 16–28 Euro gibt es unter Tel. 206 1000. Mehr Informationen unter www.babylonberlin.de.

Pünktchen und Lottchen. Wer das neue Jahr mit ein bisschen Erich-Kästner-Nostalgie beginnen möchte, kann das im Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77 in Prenzlauer Berg, tun. Dort läuft am Sonnabend „Das doppelte Lottchen“ und am Sonntag „Pünktchen und Anton“ – jeweils um 14 Uhr. Eintritt 5 Euro für Erwachsene, 2,50 Euro für Kinder, Informationen unter Tel. 44 05 8179.

Ein Tag in Tokio. Elektronische Musik und Tokio – das passt irgendwie gut zusammen. Deshalb hat der Musiker Daniel Dorsch einen Besuch in der japanischen Hauptstadt in einer CD voller Elektrobeats verarbeitet: Die Veröffentlichung von „Tokyo-Diary“ wird am Sonnabend im Studio des Maxim-Gorki-Theaters gefeiert ab 20.15 Uhr, Am Festungsgraben 2. Der Künstler verspricht einen „audiovisuellen Liveact, zwischen Medienkunst und Clubkultur.“ Der Eintritt ist frei. Informationen unter www.gorki.de.

Wo DJs zu Rockstars werden. Es soll ja Leute geben, die nach einer langen Silvesternacht noch lange nicht genug vom Feiern haben. Für sie gibt es am Sonnabend ab 23 Uhr die Katerparty im Magnet Club, Falckensteinstraße 48. In drei Räumen wird getanzt – zu Indietronic, Electro, Punk und Rock. Und im „Concertfloor“ spielen „B. Sommerfeld (DJs Are Rockstars) & Iggy Nop“, Eintritt 3–6 Euro, Infos unter www.magnet-club.de.

IN BRANDENBURG

Aussicht und Musik. Traditionell am Neujahrstag ist das in den Wintermonaten geschlossene Belvedere auf dem Potsdamer Pfingstberg von 11 bis 16 Uhr zu besuchen. Schnee und Eis könnten allerdings einen Aufstieg zu den Aussichtstürmen verhindern. Spaziergänger erhalten auf jeden Fall Glühwein und heißen Apfelsaft. Im Innenhof begrüßt das Blechbläserensemble „Con Piacere“ zwischen 12 und 13 Uhr das neue Jahr mit Posaunenmusik. Auskünfte unter www.pfingstberg.de.

Gedenken und Erinnerung. Auf einen geführten Rundgang über den verschneiten Südwestkirchhof in Stahnsdorf am südwestlichen Berliner Stadtrand können sich Besucher am Sonnabend ab 13 Uhr begeben. Am Wegesrand liegen die Gräber bedeutender Persönlichkeiten wie Engelbert Humperdinck, Heinrich Zille, Friedrich Wilhelm Murnau und Otto Graf Lambsdorff sowie die norwegische Holzkirche. Treffpunkt ist der Haupteingang in der Bahnhofstraße. Auskünfte unter Tel. 03329 / 614 106, www.suedwestkirchhof.de.

Eis und Schnee. Die besonderen Reize der winterlichen Natur im Nationalpark Unteres Odertal können sich Ausflügler am 1. Januar von einem sachkundigen Führer erklären lassen. Seine Wanderung beginnt um 13 Uhr am geöffneten Nationalparkhaus in Criewen bei Schwedt. Weitere Informationen unter Tel. 03332 / 516 406, www.unteres-odertal.de.

Spuren und Fährten. Ein Jäger klärt am Sonnabend auf einer am Haus des Waldes in Gräbendorf an der Bundesstraße 179 bei Königs Wusterhausen beginnenden Wanderung über die Spuren heimischer Wildtiere im Schnee auf. Sie startet um 15 Uhr. Anschließend gibt es Glühwein am Lagerfeuer, Tee und Würstchen. Auskünfte unter Tel. 033763 / 644 444, www.haus-des-waldes.info.

Gesund und munter. Eine zweistündige Wanderung ganz im Sinne von Pfarrer Kneipp führt am Sonntag ab 13 Uhr durch Buckow und seine Umgebung in der Märkischen Schweiz. Sie bietet allerlei Wissenswertes rund um die Gesundheit und beginnt am Kultur- und Tourismusamt im Sebastian-Kneipp-Weg 1 in Buckow. Infos unter Tel. 033433 / 57 500, www.maerkischeschweiz.eu.

Garten und Palais. Auf die Spuren von Preußenkönig Friedrich Wilhelm II., den die Literatur auch als preußischen Don Juan bezeichnet, begibt sich am Sonnabend eine Führung durch den Neuen Garten in Potsdam. Stationen sind unter anderem eine ägyptische Pyramide, eine Grotte und Holländische Häuser inmitten eines englischen Landschaftsgartens. Die Sichtachsen reichen von hier bis nach Nikolskoe und zur Pfaueninsel. Zum Abschluss werden die Innenräume des Marmorpalais besichtigt. Treffpunkt ist um 13 Uhr der Haupteingang zum Garten. Die Teilnahme kostet 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Auskünfte unter Tel. 0331 / 275 5850, www.potsdamtourismus.de.

Wandern und Schauen. Auf den höchsten Berg Ostbrandenburgs führt eine rund zweistündige Wanderung am heutigen Freitag. Start ist um 13.30 Uhr am Forsthaus Bodenseichen an der Bundesstraße 158 bei Bad Freienwalde. Ganz gemächlich geht es auf den 158 Meter hohen Semmelberg, der eine schöne Aussicht auf die Umgebung bietet. Auskünfte unter Tel. 03344 / 425 000, www.bad-freienwalde.de und www.wanderfalkenfrw.de.

Paddel und Lagerfeuer. Jeweils um 10 Uhr beginnt am Freitag, Sonnabend und Sonntag an der Kanu- und Floßstation in Lychen (Oberpfuhlstraße 3a) eine Paddeltour auf dem Küstriner Bach. Unterwegs wärmen sich die Ausflügler am Lagerfeuer auf und stärken sich mit einer heißen Suppe und Getränken. Die Teilnahme kostet einschließlich Transfer, Ausleihe und Verpflegung 19,90 Euro. Anmeldung unter Tel. 039888 / 43 377, www.treibholz.com.

Neuer Markt und Holländisches Viertel. Auf einem geführten Altstadtrundgang können Besucher am Silvester- und am Neujahrstag das Potsdamer Zentrum erleben. Stationen sind unter anderem der Neue Markt mit dem Kutschstall, der restaurierte Stadtkanal, der Alte Markt mit der Nikolaikirche und das Holländische Viertel. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr die Touristinformation in der Brandenburger Straße 3, unweit des Brandenburger Tores in der Fußgängerzone. Die Teilnahme kostet 9 Euro. Infos: unter 0331 / 2755 8899, www.potsdamtourismus.de.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben