WOCHENENDTIPPS : WOCHENENDTIPPS

Gartenarbeit in Brieselang, ein Blick in den Schlosskeller, Karneval in Cottbus – und Eisbrecher-Spektakel auf dem Oderdeich.

IN BERLIN



Sterntaler im Planetarium.

Eine Frau mit roten Locken und Zahnlücke tanzt mit ihrer Harfe über die Bühne und singt: eine Szene aus dem Programm „Sternenwatte & Zuckerschnuppe – Livemusik unter dem Sternhimmel“ der Gruppe Mariemariemusic. Mit Drums, Bass, Cello und Gitarre kommt sie an diesem Freitag und Sonnabend, 20 Uhr, ins Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, Prenzlauer Berg. Eintritt 10-12 Euro, www.sdtb.de

Minne auf der Schalmei. Um „Die fünfzehn Freuden der Ehe“ geht es am Sonnabend, 19 Uhr, im Herrenhaus der Domäne Dahlem, Königin-Luise-Straße 49. Das Ensemble Alta Musica spielt Liebeslieder und Instrumentalmusik von Baude Cordier, Pierre Fontaine, Jean François de Glembloux, Pierre de Molins auf Flöte, Pommer und Schalmei. Dazu werden „Geschichten des Mittelalters am Hofe von Burgund“ gelesen, Karten für 9-15 Euro können unter Tel. 893 52 95 vorbestellt werden.

IN BRANDENBURG

Sägen und Schneiden. Im schönen Briesetal am nördlichen Berliner Stadtrand kann sich am Sonnabend zwischen 9.30 und 14 Uhr jedermann mit Axt, Spaten, Säge oder Astschere austoben und dabei ein gutes Werk für die Natur vollbringen. Denn die Erlen auf einer Feuchtwiese müssen gerodet werden, um den wertvollen Orchideen und den Schmetterlingen wieder mehr Lebensraum zu bieten. Treffpunkt für diesen Einsatz unter dem Motto „Flugschneisen ohne Fluglärm“ ist um 9.30 Uhr der S-Bahnhof Borgsdorf (S 1 nach Oranienburg). Gummistiefel und wetterfeste Kleidung sind empfehlenswert.

Friedrichs Potsdam. Auf einem geführten Rundgang wird am Sonnabend das friderizianische Potsdam vorgestellt. Er beginnt um 14 Uhr an der Tourist-Information am Brandenburger Tor am Luisenplatz und führt vorbei am restaurierten Stadtkanal, auf den Neuen und den Alten Markt und durch das Holländische Viertel. Die Teilnahme kostet neun Euro. Details unter Tel. 0331 / 27 55 88 99, www.potsdamtourismus.de

DDR im Bild. Die Burg Beeskow gibt derzeit Einblicke in die Bestände des großen DDR-Kunstarchivs. Unter dem Titel „Versteinerter Reiter“ sind Druckgrafiken von 50 Künstlern zu sehen, von Otto Sander und Werner Tübke. In einem anderen Raum läuft die Ausstellung „Schichtwechsel“ mit 60 Werken der Malerei, der Grafik und der Bildhauerei. Sie stammen aus allen vier Jahrzehnten der DDR. Am Sonnabend liest um 19 Uhr die Malerin und Grafikern Heidrun Hegewald aus ihrer Biografie „Ich bin, was mir geschieht“. Die Ausstellungen auf der Burg Beeskow sind am Wochenende von 11 bis 17 Uhr geöffnet; Details unter der Internetseite www. burg-beeskow.de

Kalte Füße und Ohren. Eine Familienführung speziell für Kinder zwischen 7 und 13 Jahren stellt das Leben während des Winters im Schloss Rheinsberg vor. Stationen des am Sonnabend um 14 Uhr beginnenden Rundgangs sind dunkle Kellerräume, Dienstbotengänge sowie natürlich auch prachtvolle Schlossräume. Infos unter der Telefonnummer 033 931 / 7260, www.spsg.de

Eisberge. Während die vereisten Fließe im Spreewald langsam wieder auftauen und Schlittschuhläufer daher auf die nächste Frostperiode warten müssen, bietet die zugefrorene Oder derzeit ein schönes Naturschauspiel. Eisschollen haben sich aufeinandergeschoben und beeindruckende Formen gebildet. Gute Beobachtungs- und Einkehrmöglichkeiten bestehen beispielsweise in Zollbrücke und Groß Neuendorf im Oderbruch. Bei Schwedt besteht die Aussicht, die deutsch-polnische Eisbrecherflotte zu sehen.

Brecht und Weigel. Den Spuren des Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht und seiner Frau Helene Weigel folgt am Sonntag ein geführter Spaziergang durch Buckow in der Märkischen Schweiz. Er beginnt um 12.30 Uhr im ehemaligen Sommerhaus des Paares in der Bertolt-Brecht- Str. 30 und endet mit einem Brecht-Menü in einem Hotel. Telefon 033433/6480, www.brechtweigelhaus. de

Frohsinn und Winken. Mit rund 4000 Mitwirkenden startet am Sonntag um 13 Uhr Ostdeutschlands größter Karnevalsumzug in Cottbus. Bis gegen 16 Uhr verwandelt sich das Stadtzentrum in eine große Feiergemeinde. Infos unter Tel. 0355 / 75 42 444, www.karneval-lausitz.de und www.cottbus.de dma/Ste.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben