Wohnungsnot in Berlin : Sogar auf dem Friedhof wird gebaut

In Berlin fehlen Wohnungen, vor allem bezahlbare. Der Stadt steht ein neuer Baumboom bevor und Wohnraum soll an teils skurrilen Orten entstehen.

In Berlin fehlen Wohnungen. Jetzt wird sogar schon überlegt, auf Friedhöfen zu bauen.
In Berlin fehlen Wohnungen. Jetzt wird sogar schon überlegt, auf Friedhöfen zu bauen.Foto: dpa

Berlin wächst und wächst. 40.000 Zugezogenen im Jahr 2013 standen nur 6100 neue Wohnungen gegenüber. Es muss also Wohnraum her, und zwar bezahlbarer. Das Zurückholen der Ferienwohnungen in den Wohnungsmarkt ist da nur ein Instrument unter vielen. Berlin erwartet einen neuen Bauboom. Von Januar bis September 2014 wurden Baugenehmigungen für mehr als 12.000 Wohnungen erteilt.

Widerstand aus der Bevölkerung

Die Grundstücke aus dem Liegenschaftsfonds wurden jahrelang meistbietend verkauft. Das trieb die Preisspirale an. In der Diskussion ist deshalb, geeignete Grundstücke zu günstigen Preisen als Bauland an landeseigene Wohnungsbaufirmen zu geben, damit diese darauf günstige Wohnungen errichten. Wenn dies einmal konkret wird, kann es aber Widerstand geben – wie zuletzt bei dem Plan, 450 bis 480 Wohnungen auf den Buckower Feldern am Buckower Damm zu bauen.

Friedhof als Bauland

Es könnte auch sein, dass die Toten den Lebenden Platz machen müssen. Es gibt in Berlin nämlich zu viele Bestattungsflächen, auch kirchliche, und die Kirchen haben kein Geld. So werden nun Friedhöfe zu Bauland. Schon 39 Hektar früherer Bestattungsflächen wurden in den vergangenen Jahren entwidmet; auf 85.000 Quadratmetern sollen neue Wohnungen entstehen.

„Pankow ist Vorreiter in Berlin“

Datenschutz behindert Verbot von Ferienwohnungen

Wie Berlin mehr Wohnungen bauen könnte

Ein Pilotprojekt gibt es seit August: Hauseigentümer, die ihre Wohnungen für anfangs sechs Euro je Quadratmeter an Besitzer eines Wohnberechtigungsscheins vermieten, bekommen zwei Euro je Quadratmeter und Monat vom Land Berlin draufgezahlt. Wenn aus dem Projekt ein Programm werden soll, müsste der Senat es umwandeln und dafür Geld bereitstellen.

Diskutiert wird auch, in bestimmten Gegenden die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu verbieten. Das macht bisher die CDU nicht mit. Die Umwandlung ist auch ein Motor der Mietsteigerungen. (fk)

Die Weihnachtszirkusse sind wieder in der Stadt

Erneut: Zugbegleiterin wirft Schwerbehinderten aus dem Zug

Anton Hofreiters Vorschlag zum BER ist gut

Schwan im Gleisbett stoppt U-Bahn-Verkehr

Anis Amri wurde womöglich von IS-Prediger angestachelt

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar