Wowereit-Wahl : Momper bedauert Fehler

Berlins Abgeordnetenhauspräsident Walter Momper (SPD) bedauert seinen "Irrtum" im ersten Durchgang bei der Wahl von Klaus Wowereit (SPD) zum Regierungschef.

Berlin - "Ich bin auch nur ein Mensch und Menschen machen Fehler", sagte Momper. Momper hatte Wowereit am Donnerstagnachmittag bereits zum Amt als Regierungschef gratuliert, als ihm auffiel, dass 74 Stimmen dafür nicht ausreichten. Wowereit hatte erst im zweiten Wahlgang mit 75 von 149 abgegebenen Stimmen die erforderliche Mehrheit bekommen.

Er habe das Ergebnis des ersten Wahlgangs verlesen und dabei nicht berücksichtigt, dass die Stimmenzahl für die Wiederwahl nicht ausreichend ist, erläuterte Momper. Im Nachhinein habe er sich sehr geärgert und gefragt: "Warum hast du nicht aufgepasst?", sagte der Parlamentspräsident.

Zu Forderungen aus der CDU, er müsse wegen des Vorfalls zurücktreten, wollte sich Momper nicht äußern. Der Parlamentspräsident müsste die Verfassung und Geschäftsordnung kennen, hatte der Parlamentarische Geschäftsführer Frank Henkel kritisiert. Er fügte hinzu: Momper sei ein "Parteienpräsident" und mache das "Parlament zur Beute der SPD". (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben