Berlin : Wowereit wirbt in Osaka für WM 2009

Friedhard Teuffel

Seinen Modegeschmack musste Klaus Wowereit gestern für ein paar Stunden vergessen. Das Protokoll sah für ihn eine Einheitskrawatte vor, kunstrasengrün mit Streifen in Türkis. Die Verantwortlichen des Organisationskomitees der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2009 sollten an ihrer Krawatte zu erkennen sein. Der Regierende Bürgermeister ist Präsident des Organisationskomitees, und in dieser Funktion lud er gestern die Leichtathletik-Welt bei der WM in Osaka nach Berlin ein. „Die Leichtathletik wird in Berlin großartige Momente erleben und sich vielleicht sogar noch weiterentwickeln“, sagte er.

Ein neuer Geschäftsführer wird im September seine Arbeit aufnehmen, Frank Hensel, der Generalsekretär des Deutschen Leichtathletik-Verbands. Das wird Hensel auch bleiben und die meiste Zeit von der Verbandszentrale in Darmstadt aus arbeiten. In Berlin kennt sich der 57-Jährige bestens aus, von 1979 bis 1991 war er leitender Landestrainer des Leichtathletik-Verbandes. „Jede Weltmeisterschaft hat etwas Besonderes. In Berlin sind es die Stadt, das Stadion und die Tatsache, dass die Leichtathletik in Deutschland gesellschaftlich und kulturell verankert ist“, sagte Hensel. Er mache sich daher keine Sorgen, dass das Olympiastadion vom 15. bis zum 23. August 2009 bestens besucht wird.

Nach Abzug aller festen Kontingente und Presseplätze werden in Berlin wohl für jeden Tag etwa 55 000 Karten in den freien Verkauf gehen. Mit einem ausverkauften Olympiastadion plant das Organisationskomitee aber nicht, sondern bislang mit 40 000 bis 45 000 verkauften Karten pro Tag. Das würde – mit den Marketingeinnahmen – den Etat von 49 Millionen US-Dollar decken. Berlin beteiligt sich mit ungefähr 20 Millionen Euro.

Die Marathonwettbewerbe und die der Geher finden zum ersten Mal komplett außerhalb des Stadions statt. Die Idee zu diesem Kurs hatte Horst Milde, der langjährige Renndirektor des Berlin-Marathons. Start und Ziel des Marathons wird das Brandenburger Tor sein. Milde plant auch einen Volkslauf, er will die Stadt während der Weltmeisterschaft auf die Beine bringen. Friedhard Teuffel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben