Berlin : Zerfetzte Segel

NAME

Kein Segler in Seenot, aber größere Schäden in Yachthäfen: Das ist die Unwetter-Bilanz der Berliner Segel- und Motorboot-Vereine. Selbst erfahrene Segler auf Spree und Havel hatten nicht mit einem derart heftigen Orkan gerechnet. Als das Unwetter mit düsteren Wolken heranzog, schafften es die Mitglieder vom „Berliner Yachtclub“ gerade noch, die Sonnenschirme auf der Terrasse zuzuspannen. Dann fauchte der Sturm los – „sowas haben wir noch nie zuvor erlebt“, sagt Bertold Katins vom Yachtclub.

Seinen Verein hat der Sturm besonders schlimm getroffen. „Wir liegen nur unweit von Schwanenwerder, waren direkt in der Windschneise“, erklärt Katins. Als sich die Lage beruhigte, begutachteten die Segler den Schaden: Etwa 20 Yachten seien zerstört worden: weggeflatterte Vorsegel, zerrissene Segel, abgerissene Ruder, einem Schiff fehle sogar der Bug, „da kann man jetzt durchgucken“, sagt Katins. Seinem Schiff hat der Sturm ebenfalls das Segel zerfetzt, zudem ist die Badeleiter abgerissen. Auf etwa eine Million Euro schätzen die Vereinsmitglieder den Gesamtschaden.

Im „Segelclub Wannsee“ blieben die meisten Boote hingegen verschont. „Alle waren rechtzeitig wieder an Land“, sagt Jutta Lozano. Dafür hat sie gesehen, wie der Sturm die Stühle in einer Kneipe in der Nähe ins Wasser mitgerissen hat. „Ein solches Unwetter haben wir hier noch nie erlebt.“

Auch im „Verein Seglerhaus am Wannsee“ waren die Wasserfreunde rechtzeitig gewarnt. Dass es so schlimm kommen würde, hätte hier jedoch keiner von ihnen geahnt. „Selbst die großen Schiffe schaukelten erheblich, aber Schäden gibt es keine“, bilanziert Frank Butzmann. Allerdings sei einem Mitglied das Auto, ein alter Käfer, von einem großen Ast eingedrückt worden. Er habe das Auto nicht rechtzeitig untergestellt.

Rettungseinsätze auf dem Wannsee musste die „Arbeitsgemeinschaft Wasserrettungsdienste“ laut Angaben der Feuerwehr und des „Arbeiter-Samariter-Bundes“ nicht leisten. Alle Wasserfreunde hatten die Unwetterwarnungen offenbar rechtzeitig ernst genommen. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben