Berlin : Zigarren für den Noch-Kanzler

-

Für Gerhard Schröder war das offensichtlich ein richtiger Kuscheltermin. So gelöst und gut gelaunt trat er auf beim Verein der Ausländischen Presse (VAP), von dem er in der Hautpstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom den diesjährigen Medienpreis bekam. Die Augen etwas schwarz umschattet, aber die Krawatte rot leuchtend, nutzte der NochKanzler die Chance, um künftige Klienten zu werden. Zwei Berufswünsche habe er immer gehegt, Politiker und Rechtsanwalt. Als Politiker habe er vielen Leuten gute Ratschläge gratis gegeben: „Jetzt gibt es den Rat nur noch gegen Gebühren.“ Kleine Einschränkung, großes Gelächter: Er wisse ja nicht, wie lange man geschäftsführend im Amt bleiben müsse. „Ich bin wirklich ein sehr, sehr guter Anwalt“, legte er noch nach. „Wer Rechtsrat braucht, sollte sich das in den Kopf tun.“

Bevor ihm der VAP-Vorsitzende Hans Verbeek aus den Niederlanden die Urkunde und kubanische Zigarren überreichte, dankte er Schröder für seine Offenheit gegenüber der ausländischen Presse. Die Mitglieder hätten in ihm eine Persönlichkeit gesehen, die sich durch besondere Aufgeschlossenheit ausgezeichnet habe: „Wir werden Sie vermissen“.

Bevor das Büfett mit Lachs und Lammbraten eröffnet wurde, gab Schröder noch ein paar Hinweise für die möglichen Ursachen seines entspannten Auftretens. Am Anfang sei es wirklich nicht einfach gewesen, eine Koalition aus Roten und Grünen zu führen. „Wie schwer so was ist, erfahren jetzt die anderen.“ Und wenn es da hake, dann wolle er ausnahmsweise seinen guten Rat auch künftig umsonst zur Verfügung stellen.

Er sei freilich „ganz sicher, dass es eine gute Lösung gibt“. Leider sei einer seiner guten Gratis-Ratschläge nicht befolgt worden. Man hätte nicht gleich mit den Sondierungsgesprächen beginnen, sondern sich am ersten Abend zu einem guten Essen zusammensetzen und Wein miteinander trinken sollen. Anschließend listete er seine Erfolge und politischen Prioritäten auf wie ein Vermächtnis. Außer Schröder wurde auch die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas ausgezeichnet, mit der die ausländischen Journalisten besonders gute Erfahrungen gemacht haben. Dem VAP gehören 400 Mitglieder aus 60 Ländern an. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben