Berlin : Zimmer-Experte

-

HEUTE GESUCHT:

In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Gemeinsam mit meinestadt.de stellt der Tagesspiegel deshalb in den kommenden Wochen Firmen vor, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben.

Es herrscht Trubel. Ein Backpacker fragt an der Rezeption nach einem Zimmer. Eine Gruppe Jugendlicher checkt aus. Eine Schulklasse drängt tobend zum Ausgang. „Bei uns ist viel los“, sagt Oliver Winter, Geschäftsführer der drei Berliner A&O-Hostels. In den Jugendhotels werden zum 1. September vier Lehrstellen als Hotelfachfrau/-mann frei.

A&O-Hostels gibt es in Hamburg, München, Dresden und Prag. In Berlin vermieten sie in Mitte, Friedrichshain und am Zoo insgesamt 1600 Betten. Anders als in gewöhnlichen Hotels sind davon über 70 Prozent in Mehrbettzimmern aufgestellt. Die Übernachtung ist günstig. Schüler und Rucksackreisende machen hier Halt, aber auch Familien und Städtereisende. Sie kommen vor allem aus Deutschland, England und Skandinavien.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und unterscheidet sich kaum von der Lehre in einem „normalen“ Hotel. Die Azubis sind für den Empfang zuständig und lernen, wie man die Zimmer für Gäste herrichtet. In der Küche bereiten sie kleine Gerichte zu und werden in die Hygienevorgaben eingewiesen. Im dritten Lehrjahr kommt Verwaltung und Marketing dran. Was im Hostel fehlt, ist das Bankett: Um zu lernen, wie man Tische festlich eindeckt und welches Glas zu welchem Wein passt, arbeiten die Azubis deshalb zwei Monate im Vier-Sterne-Hotel Estrel, erklärt Winter.

Seit vier Jahren bilden die Berliner A&O-Hostels aus. Da das Unternehmen stetig wächst, konnten bisher alle Azubis übernommen werden, sagt Winter. Bewerber sollten gut Englisch sprechen und möglichst Abitur haben. Mehr Infos im Netz unter www.aohostels.com. maha

Mehr Informationen im Internet unter: www.tagesspiegel.de/karriere. Kostenlose Hotline: 0800-2221555

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben