Berlin : Zu viele Glienickes selbst für Experten In Berlin und um Berlin herum

-

Wer in der Umgebung Berlins oder auch innerhalb der Stadtgrenzen nach „Glienicke“ sucht, landet im Chaos. Selbst BerlinProfis haben es schwer, alle Orte dieses Namens auseinander zu halten, denn er ist in der Mark Brandenburg weit verbreitet. Der Grund ist schon bei Theodor Fontane nachzulesen: Die Silbe „glin“ steht im Wendischen für den Lehm, das in der Region allgegenwärtige Baumaterial; auch der weniger häufige Name Glindow und der Glien, die Landschaft im Nordwesten Berlins, enthalten diesen Wortstamm. Überall wurde über Jahrhunderte Lehm abgebaut, geformt, zu Ziegeln gebrannt. Rund um Berlin gibt es Glienicke/Nordbahn bei Frohnau, Altglienicke im Süden und im Westen Groß Glienicke mit dem Groß Glienicker See, der einst von der DDR-Grenze geteilt war. Und es gibt den Namen Glienicke für das denkmalgeschützte Schlösserensemble an der Glienicker Brücke: das Schloss Glienicke mit dem Volkspark Klein Glienicke (den viele nur Volkspark Glienicke nennen) und das Jagdschloss Glienicke, das am Montag durch den Brand beschädigt wurde. Aus Lehm besteht es nicht – dann wäre der Schaden vermutlich geringer gewesen. bm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben