Berlin : Zug überfuhr 29 Wildschweine auf einmal

Halbe – 29 Wildschweine auf einmal sind von einem Regionalexpress bei Halbe überfahren und getötet worden. Die Tiere befanden sich auf den Gleisen und wurden trotz Vollbremsung vom Zug erfasst. Bei dem ungewöhnlichen Vorfall, der sich bereits am Freitag vergangener Woche gegen 21 Uhr ereignete und erst durch eine Diskussion unter Jägern über die wachsende Zahl von Wildschweinen im Land bekannt wurde, blieben alle Insassen des Zuges von Berlin nach Cottbus unverletzt. Die Lok sei leicht beschädigt worden, sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert. „Die 20 Fahrgäste setzten ihre Reise mit einem anderen Zug fort.“

Offenbar waren die Wildschweine hintereinander im Gleisbett gelaufen. „So eine Ansammlung auf einem Fleck ist äußerst ungewöhnlich“, sagte der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Bernd Möller. „Die Zahl von 29 getöteten Tieren dürfte bundesweit einmalig sein.“ Wildschweine könnten wie viele andere Tiere Fahrzeuge oder Züge nur bis zu einer Geschwindigkeit von rund 60 Kilometern pro Stunde wahrnehmen. Der Regionalexpress fährt auf dem Abschnitt bei Halbe mit etwa Tempo 125. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben