Berlin : Zuschauerfestival am Streckenrand - Die einen rennen, die anderen essen

Jörg Wenig

Bei Kilometer 19 in der Kantstraße steht "Live-Musik aus Frankreich" auf dem Programm der Läufer. Zuständig dafür ist Patrick, der Wirt des "Ty Breizh". Es gibt auch noch eine andere Verbindung zwischen dem französischen Restaurant und der Geschichte des traditionellen Straßenlaufes "25 km von Berlin", der am Sonntag um 9 Uhr zum 20. Mal auf dem Olympischen Platz gestartet wird. Während der ersten zehn Jahre hieß das Rennen noch "25 km de Berlin" und wurde von den französischen Alliierten organisiert. Am Abend nach der Veranstaltung trafen sich damals stets Athleten, Trainer und Organisatoren im "Ty Breizh".

Dass das Restaurant bei dem Jubiläumslauf wieder in das Rahmenprogramm eingebunden wird, hängt mit einer neuen Initiative des veranstaltenden Berliner Leichtathletik-Verbandes zusammen. Erstmals gibt es in diesem Jahr ein sogenanntes "Zuschauer-Festival" an der Strecke. Dazu zählen Musikgruppen und eben jene Gaststätten, die mit dem Rennen kooperieren und als offizielle "Verpflegungsstationen" für Zuschauer markiert sein werden. "Wir hoffen, mit dieser Aktion mehr Berliner und auch Touristen an den Kurs zu locken", sagt Organisator Christoph Kopp.

Auf mehrere Punkte an der neuen Strecke, die erstmals durch das Brandenburger Tor sowie beispielsweise über den Gendarmenmarkt und den Potsdamer Platz führen wird, weisen die Veranstalter die Zuschauer hin: Olympischer Platz (Start), Theodor-Heuss-Platz, S-Bahnhof Tiergarten, Brandenburger Tor, Mohrenstraße, Breitscheidplatz, Kantstraße, Heerstraße und Olympiastadion. Bereits heute wird im Rahmen der Startnummernausgabe am Olympiastadion zwischen 10 und 17 Uhr ein Bühnenprogramm geboten.

Insgesamt rechnen die Organisatoren morgen mit voraussichtlich 7000 Startern. Darunter sind neben den über 5000 Läufern des 25-km-Rennens auch rund 800 Inline-Skater und etwa 1000 Kinder, die eine zwei Kilometer lange Strecke vom Olympischen Platz in einer Schleife bis ins Olympiastadion rennen werden (Start: 9.10 Uhr). Die Skater beginnen ihren Wettbewerb bereits um 8.45 Uhr. Da sie das Olympiastadion nicht als Ziel nutzen können, endet ihre Rennen über die Halbmarathondistanz von gut 21 Kilometern auf dem Olympischen Platz. Verändert haben sich im Vergleich zu früheren Jahren auf Grund der Integration der Skater die Sperrzeiten für Autofahrer. Die Polizei weist darauf hin, dass es im Bereich der Strecke von 8.30 Uhr bis etwa 13 Uhr zu Behinderungen beziehungsweise Sperrungen kommen wird. Sie empfiehlt den Autofahrern, möglichst auf die Stadtautobahn auszuweichen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben