Zweiter Berlin Marathon : Spenden ja, aber mit Profit

Der „Freedom Marathon“ kommt mit doppeltem Ziel: Spenden sammeln und Geld machen. Verwirrung gibt es um die Frage, ob die Strecke überhaupt genehmigt ist.

von
Doppellauf. In Berlin gibt es bald zwei Marathon-Veranstaltungen.
Doppellauf. In Berlin gibt es bald zwei Marathon-Veranstaltungen.Foto: Kleist-Heinrich

Nadeshda will auch selbst rennen. „Nicht den Marathon, aber die zehn Kilometer habe ich mir vorgenommen“, sagt die Schauspielerin Friederike Kempter, allen bekannt als Assistentin Nadeshda aus dem Münsteraner „Tatort“. Kempter hat sich als Botschafterin der Uno-Flüchtlingshilfe die Flüchtlingslager in Jordanien angeschaut. Am Dienstag war sie als Unterstützerin des geplanten „Freedom Marathon Berlin“ im Berlin Capital Club im Hilton am Gendarmenmarkt, um für den Lauf zu werben.

Wie berichtet, planen die Veranstalter einen zweiten Marathon für die Stadt. Er soll im Mai stattfinden, und zwar am Pfingstsonntag und damit am selben Tag wie der Karneval der Kulturen. Die Organisation stehe mittlerweile, sagte Gerhard Janetzky, Chef der Firma Golazo Sports GmbH, die das Ganze veranstaltet. Es soll eine sechsstellige Summe gesammelt werden, die der Uno-Flüchtlingshilfe zugutekommen soll.

Man wolle auch Gewinn machen

Selbstlos ist das aber nicht. Gewinn wolle man damit auch machen, sagte Janetzky. Schließlich sei man eine GmbH und mache sich sogar strafbar, wenn man anstrebe, keinen Gewinn zu erzielen. Maximal 20 000 Läufer sollen zugelassen werden – keine großen Namen, keine bezahlten Läufer, und es gibt auch keine Siegprämien.

Mit Polizei, Verkehrslenkung und sonstigen Behörden sei alles abgesprochen, alle Genehmigungen seien durch. Diese Aussage quittierte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Dienstag mit Erstaunen: „Die straßenverkehrsrechtliche Erlaubnis zu der Veranstaltung liegt nicht vor“, sagte Sprecherin Petra Rohland. „Es kann genausogut sein, dass sie abgelehnt wird.“ Das hält Janetzky wiederumfür ausgeschlossen, schließlich lässt er die Strecke seit Jahren für den Lauf Big 25 sperren. Diesmal dauert die Sperrung aber mindestens zwei Stunden länger an, weil erstmals ein Marathon gelaufen wird, das heißt, die Halbmarathonstrecke wird von einigen Läufern zweifach zurückgelegt.

Der Lauf wird auf der Strecke des ältesten Straßenlaufs Berlins ausgetragen, des Big 25. Es gibt insgesamt vier Distanzen. Alle Teilnehmer starten zeitgleich; jeder kann wählen, ob er zehn Kilometer, 25 Kilometer, Halbmarathon oder Marathon laufen will.

Pfingsten ist Berlin voller Besucher

Wer den Marathon läuft, legt einfach die Halbmarathon-Strecke zweimal zurück. So kommt es nicht zu weiteren Straßensperrungen. Der SCC als Veranstalter des Berlin-Marathons, der jedes Jahr im September stattfindet, hatte auf den Zuwachs nicht allzu erfreut reagiert, und auch die Veranstalter des Karnevals der Kulturen zeigten sich skeptisch.

Der SCC befürchtet ein Verkehrschaos, da am Pfingstwochenende die Stadt voller Besucher ist und die Laufstrecke, wenn sie für den Marathon zweimal abgelaufen wird, auch doppelt so lange gesperrt bleiben müsse. Die Bestätigung des Senats, dass alle Genehmigungen vorliegen, lag noch nicht vor.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben