• Zwischen Friedrichstraße und Zoo: Bauarbeiten behindern Stadtbahn stärker als angekündigt

Zwischen Friedrichstraße und Zoo : Bauarbeiten behindern Stadtbahn stärker als angekündigt

Die Bahn verbaut 300 Millionen Euro in Berlin – und mutet den Fahrgästen noch größere Einschränkungen zu als ursprünglich geplant. Nach der S-Bahn auf der Nord-Süd-Achse trifft es im Sommer den Regionalverkehr.

von
Rote Ampel für die Stadtbahn: Die für August bis November angekündigten Bauarbeiten werden bis Spandau ausgedehnt. Auch zwischen Charlottenburg und Grunewald fahren zeitweise keine Züge.
Rote Ampel für die Stadtbahn: Die für August bis November angekündigten Bauarbeiten werden bis Spandau ausgedehnt. Auch zwischen...Foto: dpa

´

Alles kommt noch ein bisschen schlimmer für die Fahrgäste im Regionalverkehr der Bahn durch Berlin. Die seit langem angekündigte Sperrung der Stadtbahn zwischen Friedrichstraße und Zoologischer Garten vom 28. August bis 23. November wird ausgedehnt. Zeitweise fahren, wie die Bahn am Dienstag mitteilte, auch zwischen Spandau und Zoo keine Fern- und Regionalzüge. Und vorübergehend werde in dieser Zeit wegen Sanierungsarbeiten auch der Abschnitt Charlottenburg-Grunewald dicht gemacht. Die parallel fahrende S-Bahn bleibt jeweils in Betrieb.

Im Fern- und Regionalverkehr leitet die Bahn Züge um oder die Fahrten enden in Bahnhöfen vor dem gesperrten Abschnitt. Fahrgäste müssen dann in die S-Bahn umsteigen, was die Reisezeit verlängert. So enden nach Angaben von Arvid Kämmerer von Bereich Netz der Bahn AG die Züge der nachfragestärksten Linie im Regionalverkehr, der RE 1 zwischen Frankfurt (Oder) und Magdeburg, von Westen kommend im Bahnhof Zoo. Von Osten ist die Fahrt bereits im Ostbahnhof zu Ende, obwohl die Strecke erst nach dem Bahnhof Friedrichstraße unterbrochen wird.

Aber im Bahnhof finden Sanierungsarbeiten statt, die nach dem Absturz eines Betonbrockens im Dezember 2013 erforderlich sind. Kleiner Trost: Die Hauptarbeiten sollen mit dem Ende der Streckensperrungen nach zwei Jahren abgeschlossen sein.

Grund für die vielen Umleitungen: Gleissanierungen am Hauptbahnhof

Wenn auch der Abschnitt Grunewald nicht befahren werden kann, müssen Fahrgäste bereits in Wannsee die Züge des RE 1 verlassen. Termine stünden noch nicht fest, sagte Kämmerer. Klar ist dagegen bereits, dass vom 29. August bis zum 7. Oktober auch keine Züge zwischen Charlottenburg und Spandau fahren werden. Züge der RE 2 werden ohnehin über den Innenring umgeleitet.

Hauptgrund für die Einschränkungen sind Sanierungen an den Gleisen im Hauptbahnhof, bei denen beim Übergang zwischen den einzelnen Brückenelementen ungeeignete Elemente eingebaut worden waren.

Die Bahn will auch in diesem Jahr nach Angaben ihres Berlinchefs Ingulf Leuschel rund 300 Millionen Euro investieren; ein Großteil der Summe kommt dabei vom Bund. Die damit verbundenen Einschränkungen sind weitaus geringer als auf der Stadtbahn.

Neu, aber auch schön? Das ist der Bahnhof Gesundbrunnen
Mmmmmmh. Schön? Naja, praktisch. Das ist der neue Bahnhof für die Fahrgäste von ICE, S-Bahn und Regionalbahn in Gesundbrunnen. Im Frühjahr 2015 war Eröffnung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Doris Spiekermann-Klaas
03.02.2015 08:40Mmmmmmh. Schön? Naja, praktisch. Das ist der neue Bahnhof für die Fahrgäste von ICE, S-Bahn und Regionalbahn in Gesundbrunnen. Im...

Und eine gute Mitteilung gibt es auch: Die Arbeiten auf der seit 16 . Januar gesperrten S-Bahn-Strecke zwischen Gesundbrunnen und Yorckstraße verliefen nach Plan; am 4. Mai könnten dort wieder Züge fahren.

Eine Verspätung gibt es dagegen beim Neubau des Empfangsgebäudes in Gesundbrunnen. Das Reisezentrum kann nicht am 2. März eröffnen, weil nach Angaben eines Sprechers das Mobilar nicht rechtzeitig geliefert werden kann.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben