Update

Zwischen Gesundbrunnen und Westend : Seit Freitagfrüh: Keine Ringbahn im Nordwesten

Eine große Lücke in Berlins berühmtestem Kreisverkehr: Wegen Bauarbeiten fährt ab Freitag zehn Tage lang keine Ringbahn zwischen Westend und Gesundbrunnen. Die Berliner sind genervt.

von und
Stillstand ist angesagt: Zwei Ringbahnzüge halten in der Nähe vom Bahnhof Westend.
Stillstand ist angesagt: Zwei Ringbahnzüge halten in der Nähe vom Bahnhof Westend.Foto: imago/Jürgen Heinrich

Der Bus mit der Aufschrift "SEV Schienenersatzverkehr" fährt an der S-Bahn-Haltestelle Gesundbrunnen ab. Der Bus ist voll. "Wohin fahren Sie?", fragt eine Frau den Busfahrer. Die Antwort: "Westend". "Ich komme jetzt zu spät zu meinem Arzttermin, wie lange braucht das?", fragt sie. "Na da werden Sie wohl noch mehr zu spät kommen, wir sind auch nur so schnell wie der Verkehr", knurrt der Fahrer.

Seit Freitagfrüh, 4 Uhr, fährt die Ringbahn nur noch von Westend übers Südkreuz und Ostkreuz nach Gesundbrunnen - und Stopp. In die andere Richtung genauso. Das Ganze dauert zehn Tage, bis um 1.30 Uhr am 5. September. Es gibt einen Ersatzverkehr mit Bussen - für den man aber "eine Reisezeitverlängerung von mindestens 30 Minuten" einplanen soll.

Wegweiser zum SEV am S-Bahnhof Jungfernheide.
Wegweiser zum SEV am S-Bahnhof Jungfernheide.Foto: Helena Piontek

Ansagen in den Zügen und an den Bahnsteigen informieren die Fahrgäste über den Ersatzverkehr. An der Haltestelle Gesundbrunnen verlief das Umsteigen auf den SEV Freitagfrüh zunächst reibungslos, obwohl viele Fahrgäste nach eigenen Angaben nichts von der Sperrung wussten. Menschen telefonieren hektisch um Bus und kündigen Verspätungen an. An anderen Haltestellen auf der Strecke gibt es Verwirrung, hier stehen keine Bahnmitarbeiter um die Leute zu informieren. Die Fahrt von Gesundbrunnen nach Westend dauert 40 Minuten.

32 Busse im Einsatz

Die Busse fahren laut einem Angestellten der Bahn alle fünf Minuten. "Wenn uns der Verkehr die Taktung durcheinander bringt, werden es vielleicht alle 6-7 Minuten sein, aber bislang sind wir sehr zufrieden. Die Taktung ist in etwa die Gleiche wie bei der Ringbahn. Es sind 32 Busse im Einsatz und drei Busse haben wir zur Reserve", sagt der Bahn-Mitarbeiter.

Die Busse des SEV fahren alle fünf Minuten und sind trotzdem gesteckt voll.
Die Busse des SEV fahren alle fünf Minuten und sind trotzdem gesteckt voll.Foto: Helena Piontek
Infotafel am Bahnhof Gesundbrunnen.
Infotafel am Bahnhof Gesundbrunnen.Foto: Helena Piontek

Zehn Tage lang will die Deutsche Bahn arbeiten, darunter leidet dann Berlins berühmtester Kreisverkehr. Unter anderem tauscht die Bahn nördlich von Westend fünf Weichen aus, außerdem sollen Signalanlagen sowie der Bahnsteig des S-Bahnhofs Jungfernheide erneuert werden, berichtet ein Bahn-Sprecher.

Es sei nicht möglich gewesen, die Arbeiten ausschließlich in die Nacht zu verlegen, wie es zum Beispiel derzeit auf der Stadtbahn gehandhabt wird, so der Sprecher: "Die Arbeiten sind so umfangreich, das schafft man nicht in einer kurzen Zeit." Und auch wenn vor allem auf der Strecke zwischen Westend und Jungfernheide gebaut wird, so sei es doch notwendig gewesen, auch die Stationen Beusselstraße, Westhafen und Wedding zu sperren - "die Züge brauchen ja auch Platz zum Wenden", so der Sprecher, und auch für die Logistik brauche man Platz. Auch die S46 ist auf dem Abschnitt Südkreuz/Halensee-Westend von Einschränkungen betroffen.

30 Minuten mehr im Ersatzverkehr

Stattdessen fährt die S45 ausnahmsweise von Montag bis Freitag bis Bundesplatz, die S25 verkehrt auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten im Zehnminuten-Takt - zumindest zwischen Teltow Stadt und Gesundbrunnen. Die S-Bahn empfiehlt, die gesperrte Strecke zu umfahren, etwa in Nord-Süd-Richtung mit S1, S2 und S25 oder in Ost-West-Richtung mit S5, S7 und S75. Die Ringbahn-Stationen Wedding (U6), Westhafen (U9) und Jungfernheide (U7) lassen sich auch mit der U-Bahn erreichen. Die Abfahrtszeiten des Schienenersatzverkehrs können Sie hier herunterladen (PDF), weitere Infos finden Sie auch auf der Seite der Berliner S-Bahn.

Autoren

16 Kommentare

Neuester Kommentar