• Zwölf Millionen Euro für ein Provisorium am Flughafen Tegel Neues Abfertigungsgebäude eröffnet

Berlin : Zwölf Millionen Euro für ein Provisorium am Flughafen Tegel Neues Abfertigungsgebäude eröffnet

Wowereit verteidigt Schließung von Tempelhof

Klaus Kurpjuweit

Dieses Mal waren die Fußballspieler von Hertha BSC ganz vorne mit dabei. Sie gehörten gestern zu den ersten Fluggästen, die im neuen Terminal in Tegel abgefertigt wurden. Es ging zu einem Freundschaftsspiel gen München. 2,5 Millionen Passagiere können ihnen nun jährlich im neuen Terminal C folgen, für das noch eine Verbindungbrücke vom bestehenden Terminal A aus gebaut werden wird. Derzeit führt der Weg zum neuen Abfertigungsgebäude noch an Bauzäunen entlang. Die neue Brücke soll im Sommer fertig sein.

Rund zwölf Millionen Euro hat sich die Flughafengesellschaft den Terminal-Neubau kosten lassen. Ein architektonisches Schmuckstück ist nicht entstanden, aber ein Zweckbau, der nach Ansicht von Flughafenchef Rainer Schwarz seine Aufgaben voll erfüllt. Terminal C soll die Zeit bis zur Eröffnung des ausgebauten Flughafens Berlin-Brandenburg International (BBI) in Schönefeld so überbrücken, dass nicht eine Fluggesellschaft, die vorher neu nach Berlin fliegen will, abgewiesen werden muss. Höhere Sicherheitsanforderungen haben die Kapazität der bestehenden Anlagen verringert. Außerdem können nun in Tegel die Gesellschaften aufgenommen werden, die Tempelhof verlassen müssen.

Dass Tempelhof vorher geschlossen werde, sei kein Widerspruch, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) dem Tagesspiegel. Der Flugverkehr konzentriere sich derzeit auf Tegel und Schönefeld. Deshalb sei es richtig gewesen, an diesen Standorten nochmals zu investieren. Auch in Schönefeld sind am bisherigen Terminal in der Vergangenheit die Kapazitäten erweitert worden.

Fluggesellschaften wie Air Berlin oder auch Lufthansa wären nicht bereit gewesen, von Tempelhof aus zu fliegen, sagte Wowereit. Air Berlin ist jetzt Hauptnutzer im neuen Terminal.

Die Gesellschaft hat inzwischen im Berlin-Verkehr rund vier Millionen Passagiere jährlich. Und Air-Berlin-Chef Joachim Hunold will weiter wachsen. Wenn das Bundeskartellamt die Übernahme der Fluggesellschaft LTU genehmige, was er erwarte, könne es von Tegel aus auch neue Fernflugziele geben, sagte Hunold gestern. Im Sommerflugplan seien jetzt aber keine weiteren neuen Verbindungen vorgesehen. Air Berlin fliegt derzeit von Berlin aus umsteigefrei zu 45 Zielen. An der Planung für den neuen Terminal war Air Berlin beteiligt.

Im neuen Terminal C gibt es 18 Abfertigungsschalter und sechs Ausgänge zu den Flugzeugen; die Passagiere laufen zu den Maschinen oder werden mit Bussen dorthin gefahren. Fluggastbrücken gibt es nicht – aber Geschäfte und Imbissbereiche.

Bis zur BBI-Inbetriebnahme soll der Neubau in Tegel wirtschaftlich abgeschrieben sein; er kann dann abgebaut und anders genutzt werden. Pläne, was aus dem Flughafen werden soll, gibt es noch nicht. „Erst kümmern wir uns um Tempelhof“, sagte Wowereit gestern. Heute findet dazu eine von der Senatsstadtentwicklungsverwaltung initiierte Nachnutzungskonferenz statt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben