BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Birnen-Feigensenf-Tarte mit Vacherin

…und den Käse dazu

Holger Zurbrüggen

Auf das Rezept bin ich per Zufall gekommen. Ich wollte irgendetwas mit Käse machen, aber nicht einfach nur eine Platte mit verschiedenen Käsen drauf. Also experimentierte ich – und war vom Ergebnis begeistert.

Für diese Tarte nimmt man Blätterteig aus dem Tiefkühlfach. Rollen Sie ihn aus, bis er etwa streichholzdick ist, dann schneiden Sie die Stücke für vier flache Tarteletteförmchen (etwa 12 cm Durchmesser) zurecht und legen Sie diese damit aus. Mit der Gabel ein paar Mal in den Teig stechen. Dann bestreichen Sie den Boden mit Feigensenf, den gibt’s jetzt in vielen Läden zu kaufen. Nun wird eine Birne – ich nehme gern Williams Christ – geschält und in feine Scheiben geschnitten, damit werden die Förmchen dachziegelartig ausgelegt (eine halbe Birne könnte dafür reichen). Man streue vier gehackte Walnüsse auf jede Tarte und lasse eine Butterflocke darauf schneien.

Die Förmchen kommen bei 220 Grad für zehn Minuten in den vorgeheizten Ofen. Danach gibt man auf jede Tarte einen großen Esslöffel Vacherin und schiebt sie noch mal eine Minute in den Ofen. Das ist eine tolle Nachspeise!

Holger Zurbrüggen kocht in seinem Restaurant Balthazar am Kurfürstendamm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben