Beschäftigung : Arbeitslosenzahl sinkt auf 3,38 Millionen

Erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Zahl der Erwerbslosen ist auf 3,38 Millionen gesunken. Das sind 600.000 weniger als im Vorjahr. Ein guter Einstand für den neuen Arbeitsminister Scholz.

BerlinDie Zahl der Arbeitslosen ist im November nach den Worten von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) auf rund 3,38 Millionen gesunken. Dies seien gut 600.000 weniger als noch vor einem Jahr, sagte Scholz im Bundestag. Es handele sich um die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem November seit 1992. Die Bundesagentur für Arbeit will die Arbeitsmarktzahlen offiziell um 10 Uhr bekanntgeben.

Derzeit wächst nach BA-Angaben bei deutschen Unternehmen weiterhin die Nachfrage nach Arbeitskräften. Allerdings habe sich im November der Aufwärtstrend etwas verlangsamt, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten BA-Stellenindex BA-X hervor. Der entsprechende Wert sei um 4 auf den neuen Rekordwert von 233 Punkten gestiegen. Im Vergleich zum November 2006 habe der BA-X um 57 Punkte zugelegt.

Eher skeptisch beurteilt Deutsche-Bank-Volkswirt Stephan Bielmeier die Lage. "Die weltweite Entwicklung geht auch an den Unternehmen nicht spurlos vorbei. Die Firmen werden vorsichtiger bei der Einstellung", gibt der Arbeitsmarktexperte zu bedenken. Für November erwartet er daher im Unterschied zu den meisten seiner Kollegen einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen um rund 35.000 auf 3,47 Millionen. Andreas Rees von der HypoVereinsbank hat für den November sogar ein Plus von 40.000 Jobsuchern errechnet; er macht dafür den frühen Kälteeinbruch verantwortlich.

Im Oktober hatte die Zahl der Arbeitslosen nach BA-Angaben mit 3.434.000 den niedrigsten Stand seit fast 13 Jahren erreicht. Im Vergleich zum Vormonat war die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung um 110.000 zurückgegangen. Im Oktober 2006 waren noch 650.000 mehr Menschen ohne Stelle. Die Arbeitslosenquote ging im Oktober um 0,2 Punkte auf 8,2 Prozent zurück. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 9,8 Prozent gelegen. (mac/dpa)