Der Tagesspiegel : Bewährungsstrafe für Eltern

Unterernährter Junge musste ins Krankenhaus

Frankfurt (Oder) - Wegen gefährlicher Körperverletzung und Verletzung der Fürsorgepflicht für ein dreijähriges Kind sind ein 30-jähriger Mann und seine 26 Jahre alte Ex-Freundin aus dem Raum Beeskow gestern zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Landgericht legte das Strafmaß für den Vater auf zwei Jahre, für die Frau auf ein Jahr und zehn Monate fest. Zudem müssen beide 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Die Schwurgerichtskammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten das Kind von August bis Oktober 2006 so vernachlässigt hatten, dass es extrem abgemagert in ein Krankenhaus eingewiesen werden musste. Die Ärzte hätten Unterernährung festgestellt. Dafür trügen sowohl der Vater als auch seine Lebensgefährtin Verantwortung. Der Junge hatte im Oktober 2006 nur noch 11,3 Kilogramm gewogen. Er ist wieder gesund und lebt in einer Pflegefamilie.

Allerdings hätten die Ärzte keine akute Lebensgefahr festgestellt, sagte der Vorsitzende Richter. Eine versuchte Tötung sei nicht nachgewiesen worden. Der Vater habe nicht gewollt, dass der Junge stirbt. Der Freundin sprach der Richter Unreife bei der Erziehung zu. Die Bewährungszeit wurde auf vier Jahre festgelegt. Dieser lange Zeitraum sei notwendig, weil die Angeklagte demnächst ihr zweites Kind zur Welt bringt. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar