Bildungspolitik : Schavan will Top-Mitarbeiter als Lehrer einsetzen

Top-Mitarbeiter an die Bildungsfront, fordert die Bildungsministerin. Sie sollen vor allem für Physik und Mathematik abgeworben werden. Allerdings liegt die Entscheidungshoheit über derartige Maßnahmen bei den Ländern.

Schavan Foto: dpa
Zwischen den Stühlen: Die Bildungsministerin Anette Schavan ist an die Länder gebunden. -Foto: dpa

BerlinUnternehmen sollen nach dem Willen von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ihre besten Mitarbeiter als Lehrer an Schulen schicken. "Ich fordere alle Unternehmen auf, ihre Top-Mitarbeiter für den Schulunterricht freizustellen", sagte Schavan der "Bild"-Zeitung vom Montag. Ein Austausch würde "sinnvolle Impulse für die Schüler bringen". Als Beispiel nannte die CDU-Politikerin einen Ingenieur, der zwei Stunden wöchentlich Physik- oder Mathematikunterricht geben könnte.

Der CDU-Landesvorstand aus Baden-Württemberg, Thomas Volk, fordert, dass angehende Lehrer mindestens eine Abi-Durchschnittsnote von 2,0 haben sollten. "Es kann nicht sein, dass viele eher schlechte Abiturienten unseren Nachwuchs unterrichten", sagte Volk. Hintergrund ist eine neue Studie des Münchner Ifo-Instituts, nach der Abiturienten mit guten Noten nur
selten Lehrer werden. (ml/AFP)