Bocog : Chinas Organisatoren greifen Presse an

Bei den Olympischen Spielen in Peking sind die gemeinsamen Pressekonferenzen des IOC und des chinesischen Olympia-Organisationskomitees Bocog mit einem Eklat zu Ende gegangen.

Bocog-Generalsekretär Wang Wei warf der internationalen Presse am Freitag Vorurteile und mangelnde Kenntnis Chinas vor. Die Kritik an China belege, wie voreingenommen Teile der Medien seien und wie wenig sie China verstünden, sagte Wang. „Die Geschichte wird zeigen, wie korrekt die Entscheidung des IOC war, die Spiele an China zu vergeben.“ Die Journalisten sollten „die Wahrheit schreiben.“ Anlass von Wangs Äußerungen waren Fragen zu Menschenrechtsverletzungen in Tibet. Am Sonntag will der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, seine Bilanz der Spiele ziehen. (dpa)