Boxen : Rocchigiani vorzeitig aus Haft entlassen

Der ehemalige Boxer Graciano Rocchigiani muss nicht länger hinter Gittern sitzen. Heute wurde er auf freien Fuß gesetzt. "Jetzt kann ich wieder normal leben", sagte "Rocky" dem Tagesspiegel.

Der frühere Box-Weltmeister Graciano Rocchigiani ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. "Jetzt kann ich mich endlich wieder richtig um meine Jobs kümmern, um meine Boxer, um die Begleitung, um Sponsoren", sagte Rocchigiani dem Tagesspiegel. "Jetzt kann ich wieder normal leben", so der Sportler weiter. Seit dem 4. Januar diesen Jahres verbüßte "Rocky", wie ihn seine Fans nennen, eine Freiheitsstrafe wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und leichter Körperverletzung in den Justizvollzugsanstalten Bielefeld und Moers-Kapellen. Ursprünglicher Entlassungstermin wäre der 29. Dezember gewesen, einem Antrag auf vorzeitige Entlassung wegen guter Führung wurde aber nun stattgegeben.

Seit Ende März war Graciano Rocchigiani im Status eines Freigängers. Um 7.45 Uhr durfte er jeden Tag das Gefängnis in Moers verlassen, um seiner Arbeit in "Rocky's Gym" in Duisburg nachzugehen, wo er seit Ende 2006 lebt und zusammen mit seinem Bruder Ralf junge Box-Talente trainiert. Spätestens um 22.45 Uhr musste er wieder zurück in der Haftanstalt sein. Die Vorgaben setzte Rocchigiani offenbar so diszipliniert um, dass seine Berliner Anwältin Ria Rajana Halbritter einen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellte. Die Anhörung dazu fand bereits am 25. Oktober statt.

Große Erleichterung herrschte auch beim Management von Rocchigiani, denn in 14 Tagen soll seine Autobiographie erscheinen. "Pressekonferenz und Promotion-Tour sind schwer zu machen, wenn der Hauptdarsteller fehlt", sagt Ralf Grengel, der das 400 Seiten dicke Buch mit dem Titel "Rocky - meine 15 Runden" geschrieben hat. Was erwartet den Leser? "Eine kompromisslose Abrechnung mit sich und seinen Gegnern in- und außerhalb des Rings." (Tsp)