Der Tagesspiegel : Brandenburg mit allen Sinnen genießen

Königs Wusterhausen lädt am Wochenende zum Landesfest der Superlative

Sandra Dassler

Königs Wusterhausen - Feuerwerk, Musik auf acht Bühnen, Märkte mit kulinarischen Spezialitäten, Lichtshows und ein Festumzug – der 11. Brandenburg-Tag wird, da sind sich die Veranstalter sicher, eine Feier der Superlative. Nicht nur, weil das Landesfest wieder an zwei Tagen stattfindet, sondern weil Königs Wusterhausen, im Volksmund „Ka-We“ genannt, nahezu alles bietet: Geschichte und Moderne, Provinz und Welt, Aufregung und Entspannung. Zweimal 100 000 Menschen werden erwartet, darunter viele Hauptstädter. „Ka-We liegt ja vor der Haustür, und am Wochenende fährt der Berliner sowieso ins Grüne und kann hier das ganze Land Brandenburg sehen, hören, schmecken, fühlen – also mit allen Sinnen genießen“, sagt Christine Bellot.

Ihre Agentur vermarktet das Landesfest, das unter dem Motto „Brandenburg feiert königlich“ steht. Schließlich hat Königs Wusterhausen seinen Namen König Friedrich Wilhelm I. zu verdanken, der als „Soldatenkönig“ und durch seine „Langen Kerls“ bekannt wurde, obwohl er nie einen Krieg führte. Die „Langen Kerls“ werden selbstverständlich beim Fest dabei sein – ebenso wie Friedrich Wilhelm I. und seine Gattin Dorothea, dargestellt durch die Schauspieler Herbert Köfer und Ursula Karusseit.

Wer also morgen mit dem Auto, der S-Bahn oder dem Regionalexpress nach Ka-We kommt, sollte bequeme Schuhe tragen, um die mehr als fünf Kilometer über den am Bahnhof beginnenden „Weltmarkt“, die Gesundheits- und Genießermeile und den Handwerkermarkt zurücklegen zu können. Auf der Mühleninsel steigen um 13 Uhr Politiker mit Olympioniken in wacklige Kanus. Der Höhepunkt soll morgen Abend das Galakonzert auf dem Funkerberg werden. Die Veranstalter sind sich sicher, dass die Verbindung von Licht, Musik und Feuerwerk mit den legendären Rundfunkaufnahmen – in Königs Wusterhausen wurde 1920 der erste deutsche Rundfunksender in Betrieb genommen – viele Menschen rühren wird.

Am Sonntag präsentieren sich beim großen Festumzug alle Regionen des Landes vor allem auch musikalisch und tänzerisch und selbst das als „durchwachsen“angekündigte Wetter macht den Veranstaltern keine Sorgen. „Es hat noch nie bei einem Brandenburg-Tag geregnet“, heißt es im Rathaus. Sandra Dassler

Informationen unter www.brandenburg-tag.brandenburg.de oder telefonisch am Freitag unter 03375-273 331, am Sonnabend und Sonntag unter 03375-273 289.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben