Der Tagesspiegel : Brandstiftung aus Rache für die Haft

Jörn Hasselmann

Mahlow - Die Brandstiftung war Rache – Rache für viele Jahre Gefängnis. Vor zehn Jahren hatte Joachim P. (51) die heute 54-jährige Barbara K. vergewaltigt. Dafür und für mehrere bewaffnete Raubüberfälle wurde der Berliner zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Vor zwei Wochen dann zündete er das „Café am See“ in Mahlow an. Jedenfalls vermuten das die Ermittler. Das Lokal gehört Barbara K. Während diese zum Brandort eilt, bricht P. offenbar in die unweit des Cafés gelegene Wohnung der Frau ein und stiehlt diverse persönliche Erinnerungsstücke. Die Flucht tritt er dann mit dem Volvo der 54-Jährigen an; der Wagen wird später an einer Autobahnraststätte leer gefunden.

Schnell wird den Ermittlern klar: Hier gibt es einen Zusammenhang, das sieht nach Rache aus. Barbara K. ist es dann, die mit ihrem Verdacht, Joachim P. könne es gewesen sein, der Polizei die Spur weist. Ein Vergleich der an den beiden Tatorten gefundenen Fingerabdrücke mit den bei der Polizei gespeicherten bringt schließlich den Beweis. P. wird in Berlin festgenommen, ein Richter erlässt Haftbefehl.

„Die Perfidie dieses Verbrechens ist erschütternd“, heißt es im Potsdamer Polizeipräsidium. Bislang schweigt der Verdächtige. 2003 war er aus der Haft entlassen worden. Möglicherweise ist er auch verantwortlich für weitere Attacken auf Barbara K. Anfang des Jahres hatte ein Unbekannter die Leitung des Gastanks des Cafés am See angesägt, nur aus Glück war die Anlage damals nicht explodiert. Zudem soll es mehrere Einbrüche bei Barbara K. gegeben haben.

Hätte Joachim P. sich in seiner Rache gebremst und auf den gleichzeitigen Wohnungseinbruch verzichtet, hätten die Ermittler es weit schwerer gehabt. Möglicherweise hätten sie einen Zusammenhang zu der rätselhaften Serie von Brandstiftungen in Ausflugsgaststätten an Berliner Seen vermutet. In den vergangenen Jahren hatte es mehrere Feuer gegeben, so brannten 2004 die Biergärten am Weißen See und am Orankesee nieder, davor waren das „Marienlust“ und das „Neu Helgoland“ in Berlin-Köpenick betroffen. Alle diese Taten sind für die Polizei bis heute ein Rätsel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben