Update

Bruchlandung des Rosinenbombers : Nach zwei Minuten fiel ein Motor aus

Die Ursache der Bruchlandung des Rosinenbombers in Schönefeld mit sieben Verletzten war offenbar ein technischer Defekt. Schon früher gab es Triebwerksprobleme.

von und
Der historische Rosinenbomber schlug kurz nach dem Start in einem Feld auf.
Der historische Rosinenbomber schlug kurz nach dem Start in einem Feld auf.Foto: ddp

Der am Sonnabend in Schönefeld notgelandete Rosinenbomber hat in der Vergangenheit mehrfach technische Probleme gehabt. 2003 musste die Maschine in Prag bei einer Flugschau schon einmal notlanden, nachdem ein Motor kurz nach dem Start in Brand geraten war. Am Karfreitag dieses Jahres brach die Maschine ihren Rundflug nach etwa 10 Minuten ab, sagte ein Teilnehmer dem Tagesspiegel. „Es gab eine Durchsage auf technische Probleme“, sagte Michael Kapfhammer. Nach der sicheren Landung habe der Pilot von einem Schaden am Zylinderkopf gesprochen. „Wir haben dann Gutscheine für einen neuen Flug bekommen“, sagte der Leser gestern.

Trotz dieser Vorfälle betonte der Eigentümer der DC-3, die Gesellschaft Air-Service Berlin (ASB), dass die Maschine in einem hervorragenden technischen Zustand gewesen sei. Zuletzt seien die Triebwerke am 9. Juni gewartet worden und hatte seitdem acht Flugstunden absolviert. Vorgeschrieben ist die Wartung nach jeweils 50 Flugstunden. Das am Sonnabend ausgefallene Triebwerk sei erst vor zwei Jahren eingebaut worden, der rechte Motor vor drei Jahren.

Wieso am Sonnabend um 14.47 Uhr das linke Triebwerk kurz nach dem Start ausfiel, ist weiter unklar. Wie berichtet, war die Maschine nach einer scharfen Linkskurve und etwa zwei Minuten in der Luft auf der Baustelle des neuen BBI-Geländes sehr hart aufgesetzt. Eine Tragfläche ist abgebrochen, die 1944 gebaute Douglas insgesamt stark beschädigt. Auslaufendes Kerosin hatte sich nach der Bruchlandung entzündet, die Flammen konnten durch die noch aus der Luft alarmierte Feuerwehr rasch gelöscht werden.

Die Maschine hatte 1000 Liter Kerosin an Bord, für ein Ablassen sei keine Zeit gewesen, sagte ein Sprecher.

Beim Unternehmen Air-Service hieß es gestern, dass auch das rechte Triebwerk deutlich an Leistung verloren habe, vermutlich durch den starken Kurvenflug. „Der Start ist immer die kritischste Phase“, sagte Unternehmenssprecher Holger Trocha. Die Maschine sei nach Einschätzung des Piloten schon etwa 60 bis 100 Meter hoch gewesen, die Notlandung „eine Glanzleistung“. Eine genaue Höhe sei durch den Transponder an die Flugsicherung übermittelt worden, die Daten seien jedoch noch nicht ausgewertet. Einen Flugschreiber hat die Maschine nicht.

Während des Unglücks befand sich ein Bus mit Baustellentouristen nach Auskunft von Flughafensprecher Ralf Kunkel in etwa 250 Metern Entfernung vom Unglücksort auf der neuen Landebahn. Nach der Bruchlandung rutschte das Flugzeug über das Gras und wurde von einem massiven Stahlpfosten gestoppt. Dabei riss die Tragfläche ab. „Im Bus brach keine Panik aus“, korrigierte er andere Berichte von Teilnehmern nach dem Unglück.

Kapitän der Maschine war der Chefpilot Martin Müller, dieser sei mit 1700 Flugstunden auf dem Oldtimer „sehr erfahren“. Der Kopilot sei die Maschine 500 Stunden geflogen. Dieser habe mit einem Nasenbeinbruch die schwerste Verletzung erlitten. Pilot, Stewardess und vier der 25 Passagiere zwischen 41 bis 80 Jahren waren leicht verletzt worden.

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung untersuchten gestern die Maschine. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Nach Freigabe soll die Maschine in einen Hangar geschafft werden, um sie genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen im Abgeordnetenhaus, Claudia Hämmerling, forderte, „diese in jeder Hinsicht technisch museumsreifen Maschinen“ nicht mehr zur Sightseeingflügen zu nutzen. ASB-Sprecher Trocha betonte dagegen, dass es auch bei ganz modernen Maschinen immer wieder technische Probleme gebe. Die Douglas DC-3 startete pro Woche von Schönefeld zu etwa 10 bis 20 Rundflügen.

Großes Lob erhält die Air Service Berlin von Flughafensprecher Kunkel. „Die verhalten sich bei Kontrolle und Flugvorbereitung extrem pingelig.“

Autoren

202 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben