Budapest : Autorin Magda Szabo gestorben

Magda Szabo, eine der bedeutendsten Autoren Ungarns, ist im Alter von 90 Jahren in Budepest verstorben. Für ihren Roman "Die Tür" erhielt Szabo 2003 den "Femina-Preis".

Szabo
Magda Szabo. -Foto: dpa

BudapestDie ungarische Schriftstellerin Magda Szabo ist tot. Sie starb im Alter von 90 Jahren in Budapest. Die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete am Abend, Szabo, die zu den bedeutendsten Autoren ihres Landes gehörte, sei am Nachmittag beim Lesen eines Buches "friedlich eingeschlafen". Weltruhm erzielte die Schriftstellerin unter anderem mit ihrem Roman "Die Tür". Erfolgreich war sie auch mit dem Roman "Für Elise".

Magda Szabo, die ihre Karriere als Lyrikerin mit der Sammlung "Lamm" (1947) begann, stand während der Zeit des Stalinismus jahrelang unter einem Veröffentlichungsverbot.

Am 5. Oktober 1917 wurde Szabo in Debrecen geboren. Sie studierte klassische Philologie und Literatur. In den Kriegsjahren 1940 bis 1945 arbeitete sie als Lehrerin in einer Mädchenschule. Danach wechselte sie ins Ministerium für Religions- und Unterrichtsfragen. Ihre Laufbahn als Lyrikerin wurde jedoch 1949 von der damaligen ungarischen Regierung mit der Entlassung aus dem Staatsdienst und einem Publikationsverbot bis 1959 unterbrochen.

Im Stalinismus geächtet

Da auch ihr Mann, der Autor und Übersetzer Tibor Szobotka, vom Regime geächtet wurde, arbeitete Szabo erneut jahrelang an einer Privatschule als Lehrerin. Danach widmete sie sich als freischaffende Schriftstellerin ganz dem Schreiben großer Romane. Zu ihrem Werk gehörten jedoch auch Schauspiele und Essays.

Die national und international vielfach preisgekrönte Autorin, deren Werk in 42 Sprachen übersetzt wurde, feierte besonders viele Erfolge in der literarischen Szene Frankreichs. Die französische Übersetzung ihres Romans "Die Tür" brachte ihr 2003 den international angesehenen "Femina-Preis" für ausländische Literatur ein. 1993 wurde sie zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften ernannt. (mit dpa)