Bürgerkrieg : 40 Tote bei Kämpfen in Sri Lanka

Bei neuerlichen Kämpfen zwischen Sri Lankas Armee und den Tamilenrebellen im Norden der Insel sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

ColomboBei Gefechten in Sri Lanka sind nach Armeeangaben mindestens 32 Tamilen-Rebellen und acht Soldaten getötet worden. Die Streitkräfte teilten mit, im Norden der Insel habe die Armee mehrere Stellungen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) angegriffen. Dabei seien die 32 Aufständischen und ein Soldat ums Leben gekommen. Im Osten hätten LTTE-Kämpfer einen Posten der Armee in einem Naturpark angegriffen. Sechs Soldaten seien getötet worden. Ein weiterer Soldat sei bei der Explosion einer von der LTTE gelegten Mine gestorben, als er die Leichen seiner Kameraden bergen wollte.

Kurz nach den Gefechten flog die Luftwaffe Angriffe gegen die LTTE im Nordosten der Insel. Nach Angaben des Militärs wurde dabei eine Basis der Rebellen im Distrikt Mullaitivu vollständig zerstört. Die LTTE teilte dagegen mit, fünf Zivilisten seien bei dem Bombardement verletzt worden, darunter drei Kinder. Eine unabhängige Bestätigung gab es nicht. Die bombardierte Gegend wird von den Aufständischen kontrolliert, die für einen unabhängigen Staat für die tamilische Minderheit in Sri Lanka kämpfen.

Die Gewalt zwischen der LTTE und der Armee in Sri Lanka eskaliert sei knapp zwei Jahren wieder. Seitdem kamen mehr als 5300 Menschen ums Leben, darunter auch viele Zivilisten. Offiziell gilt zwischen den Konfliktparteien ein Waffenstillstandsabkommen, das aber von keiner der beiden Seiten mehr beachtet wird. (mit dpa)