Bundeskartellamt : Büros der Apothekerverbände durchsucht

In fünf Bundesländern haben die Fahnder des Bundeskartellamtes Büros des Apothekerverbandes durchsucht. Die Vereinigung steht unter Verdacht ihre Mitglieder zum Boykott des Großhändlers Gehe aufgerufen zu haben.

Bonn/HamburgDas Bundeskartellamt hat die Büros von Apothekerverbänden in fünf Bundesländern durchsucht. Die Wettbewerbsbehörde ging dabei einem angeblichen Aufruf zum Boykott eines Pharmagroßhändlers nach. Die bei der Aktion beschlagnahmten Unterlagen würden nun darauf überprüft, ob Apotheken dazu angehalten worden seien, ihre Geschäftsbeziehungen zur Firma Gehe zu beenden, sagte ein Sprecher der Behörde und bestätigte einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Gehe gehört zum Celesio-Konzern, der die Internet-Apotheke DocMorris übernommen hatte.

Durchsucht wurden Büroräume in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Celesio plant langfristig den Aufbau eines bundesweiten Filialnetzes und wird damit als Lieferant zum Konkurrenten der Apotheken. Bisher ist es in Deutschland noch verboten, Apotheken-Ketten mit mehr als vier Filialen zu errichten. Dagegen laufen unter Verweis auf europäisches Recht mehrere Verfahren. Die börsennotierte Celesio wird vom Duisburger Familienkonzern Haniel kontrolliert. (mit dpa)